Created with Sketch.

15. Mrz 2021 | Nachrichten

Franz Wagner: "Pflegeberuf muss konkurrenzfähig sein"

Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, fordert ein Einstiegsgehalt von 4.000 Euro für Pflegekräfte. Das wäre eine angemessene Entlohnung, sagte er der "Passauer Neuen Presse". Damit wäre der Pflegeberuf konkurrenzfähig mit anderen Berufsgruppen, sagte Wagner, der auch Geschäftsführer des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe ist. Der Mindestlohn, der in einem kürzlich gescheiterten Flächentarifvertrag vorgesehen war, habe unter der Forderung gelegen.

Ein Einstiegsgehalt von 4.000 Euro wäre eine angemessene Entlohnung, sagt Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats.
Foto: Adobe Stock/Stockfotos-MG

Die Rahmenbedingungen müsse die Politik so setzen, dass der Beruf wieder attraktiver werde, erklärte Wagner. "Dann können wir Pflegende auch motivieren, ihre Teilzeitstellen aufzustocken oder in den Beruf zurückzukehren." Alleine in der Langzeitpflege fehlten heute schon mehr als 100.000 Pflegende.

Das Finanzielle sei aber nicht alleine ausschlaggebend, so Wagner weiter. Pflegekräfte wünschten sich auch mehr Personal in Kliniken und Heimen, um der hohen Belastung entgegenzuwirken. "Die Pflegenden sind erschöpft", sagte der Pflegerats-Präsident. Die Erschöpfung gehe bei einigen so tief, dass sie unter posttraumatischen Erschöpfungszuständen litten. Die Belastungen würden auch nach der Pandemie fortbestehen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok