Created with Sketch.

18. Mrz 2021 | Politik

Grüne: Spahns Pflegereform führt nicht zu höheren Löhnen

Die Grünen erwarten durch die Pflegereform keine bessere Bezahlung von Pflegekräften. Die Arbeitsmarkt-Expertin der Bundestagsfraktion, Beate Müller-Gemmeke, sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Der Gesetzesentwurf aus dem Hause Spahn zementiert die schlechte Bezahlung in der Altenpflege." Wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine tarifliche Entlohnung wolle, wie er das angekündigt habe, "dann muss er auch Tariflöhne durchsetzen und dann darf es ortsübliche Bezahlung nicht mehr geben". Eine solche Regelung unterminiere jeden guten Tarifvertrag, kritisierte Müller-Gemmeke.

"Der Gesetzesentwurf aus dem Hause Spahn zementiert die schlechte Bezahlung in der Altenpflege", sagt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte und Arbeitsmarktpolitik der Bundestagsfraktion der Grünen.
Foto: Stefan_Kaminski

Die Sprecherin für Arbeitnehmerrechte und Arbeitsmarktpolitik bezog sich damit auf einen Entwurf des Gesetzes zur Pflegereform aus dem Bundesgesundheitsministerium. Darin ist vorgesehen, dass die Pflegekassen in Ausnahmefällen auch weiterhin Versorgungsverträge mit Pflegeheimen schließen dürfen, die keine Tariflöhne zahlen. Eigentlich sollen vom 1. Juli 2022 an nur noch Einrichtungen zugelassen werden oder bleiben, die selbst tarifgebunden sind oder einen Tarif anwenden. Das gilt auch für die kirchlichen Arbeitsrechtsregelungen, die Caritas und Diakonie anwenden.

Spahn hatte bei der ersten Vorstellung der Pflegereform im Herbst erklärt, er wolle eine höhere Tarifbindung in der Altenpflege erreichen. Die Frage nach einer gesetzlichen Absicherung von Tariflöhnen stellt sich umso dringlicher, als vor kurzem ein bundesweiter Tarifvertrag in der Altenpflege am Veto der Caritas-Arbeitgeber gescheitert ist.

"Pflegekräfte müssen endlich besser als bisher bezahlt werden", forderte Müller-Gemmeke. Was sie leisteten, werde gerade in der Corona-Pandemie deutlich. Die Pflege brauche zudem sofort gute Löhne und nicht erst im Sommer 2022, wie es Spahns Gesetzentwurf vorsehe. (epd)

Zeitschrift Haeusliche Pflege

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Mr.Snail

23. Mrz 2021

Warum redet Sozialpädagogin Müller-Gemeke pauschal alle Pflegelöhne schlecht? Es stimmt einfach nicht, dass alle Arbeitgeber im Bereich der Pflege ein schlechtes Gehalt zahlen, allen voran Caritas und Diakonie. Mehr Geld ist die einzige Idee, welche Politik in diesem Land inflationär umsetzt, siehe Corona-Pandemie. Dabei haben viele Politiker keinerlei wirtschaftliches Verständnis. Sie wollen nur alles besser, bunter und auch gerechter machen. Wer das aber zahlt, umsetzt und zu einem guten Ende führt bleibt unklar. Hauptsache der Staat hat noch eine Aufgabe übernommen und Politiker ihren Gestaltungsspielraum erweitert. Wo das hinführt können wir im Moment gut beobachten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok