Created with Sketch.

17. Mrz 2021 | Politik

VKAD befürchtet Aus für Tagespflegen

In einem bislang unveröffentlichten Arbeitspapier des Bundesgesundheitsministerium ist die Absenkung der Refinanzierung von Tagespflege auf 50 Prozent vorgesehen, wenn ambulante Pflegesachleistungen oder Kombileistung in Anspruch genommen werden.
Vorsitzende des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD)
Das Nachsehen in der Pflegereform werden die Tagespflegen haben, befürchtet Eva-Maria Güthoff, Vorsitzende des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD).
Foto: VKAD

„Alle warten auf den großen Wurf aus dem Bundesministerium für Gesundheit. Doch was bisher durchsickert, ist enttäuschend. Pflegebedürftige Personen und deren pflegende Angehörige werden demnach im Regen stehen gelassen“, kommentiert Eva-Maria Güthoff, Vorsitzende des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland e.V. (VKAD), die Vorhaben zur Pflegereform. „Diese Planungen werden ein Aus für viele Tagespflegen bedeuten. Gerade dieser Teil der Versorgung ist ein wichtiges Element zur Entlastung pflegender Angehöriger sowie zur Versorgung einer zunehmend alternden Gesellschaft“, so Güthoff weiter.

In einem bereits Anfang November 2020 vorgestellten Eckpunktepapier zur Pflegereform hatte das Bundesgesundheitsministerium diesen Schritt angekündigt. Die Begründung: Fehlanreize im Bereich der Tagespflege sollten beseitigt werden.

Auch der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) kritisiert den Arbeitsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums für den Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Pflegeversicherung (Pflegereformgesetz) als unzureichend. Für Uwe Martin Fichtmüller, Hauptgeschäftsführer des ASB, werde die ambulante Pflege im Vergleich zur stationären Pflege schlechter stellt. So sollen die Sachleistungen in der häuslichen Pflege erst in zwei Jahren und dann lediglich um jährlich 1,5 % steigen. "Viel zu wenig und zu spät", so Fichtmüller, "denn im ambulanten Bereich sind die Kosten ebenfalls stark gestiegen. Die Pflegebedürftigen bekommen zu wenig Geld von der Pflegeversicherung, um ihren Bedarf an Pflege decken zu können.

Den Arbeitsentwurf zum Pflegereformgesetz finden Sie hier.

Zeitschrift Haeusliche Pflege

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Mr.Snail

18. Mrz 2021

Kürzungen sind immer nicht schön. Ungebremst ständig mehr Geld auszugeben ist aber auch keine Lösung. Die Träger von Tagespflegen verdienen nach der letzten Pflegereform besser und einfacher Geld. Die Kundennachfrage ist gestiegen. Für eine gute Leistung darf aber auch der Pflegebdürftige eigene Mittel einsetzen. Wie hoch der Betrag ist, darüber lässt sich natürlich streiten. Die Solidargemeinschaft für die Begegnung mit anderen Senioren in Tagespflegen stark zu belasten wirft eben auch die Gerechtigkeitsfrage auf. Hier sind wir nun nah am Problem der Sozialwirtschaft. Was war zuerst da, das Angebot oder die Nachfrage? Wer kann die Antwort geben? Der Preis!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok