Created with Sketch.

26. Apr 2021 | Politik

Grüne schlagen PflegeZeit Plus vor

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert eine bessere Vereinbarkeit von Angehörigenpflege und Beruf. In Deutschland kümmerten sich rund fünf Millionen Menschen nicht erwerbsmäßig um pflegebedürftige Erwachsene oder Kinder in deren eigener Häuslichkeit, heißt es in einem Antrag der Fraktion.
Kordula Schulz-Asche ist Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik bei Bündnis90/Die Grünen.
Foto: Stefan Kaminski

Die Schwierigkeit, private Pflege mit der eigenen Berufstätigkeit zu vereinbaren, sei in der Corona-Pandemie besonders hervorgetreten, als wichtige Unterstützungsangebote wie die Tagespflege weggebrochen seien.

Die Abgeordneten schlagen vor, das Pflegezeitgesetz und das Familienpflegezeitgesetz zu einem Gesetz für mehr Zeitsouveränität für pflegende Angehörige (PflegeZeit Plus) weiterzuentwickeln. Durch Reformen im Arbeitsrecht soll dem Antrag zufolge ferner auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Angehörigenpflege und Erwerbstätigkeit hingewirkt werden. Zudem soll die Bundesregierung nach dem Willen der Fraktion unter anderem gesetzliche Leistungen zur Stärkung der Angehörigenpflege und zur Entlastung von pflegenden Angehörigen ausbauen und bedarfsgerechter nutzbar machen.

Für jeden pflegebedürftigem Menschen, der mindestens Pflegegrad 2 aufweist, solle eine "PflegeZeit Plus" für eine Dauer von maximal 36 Monaten eingeführt werden, die eine steuerfinanzierte Lohnersatzleistung enthält. Die PflegeZeit Plus könne flexibel (nacheinander oder gleichzeitig) von mehreren pflegenden Angehörigen in Anspruch genommen werden.

Kommunen sollen beim Aufbau von Unterstützungsstrukturen vor Ort helfen, indem der Qualitätsausschuss Pflege verpflichtet wird, ein "geeignetes Instrument zur Aushandlung wirtschaftlich tragfähiger Vergütungen und qualitätsgesicherter Leistungserbringung für die Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege" zu entwickeln. Zudem soll eine bundesweit einheitliche und barrierefreie Notfall-Hotline eingerichtet und koordiniert werden. Diese werde kommunal betrieben. Pflegende Angehörige könnten hier schnellstmöglich Hilfe vor Ort erhalten. Auch soll ein zentrales, digitales Register eingerichtet werden. (Not-)betreuungsangebote wie der Kurzzeit- und Tagespflege ließen sich so leichter finden.

Zudem soll die Verhinderungspflege so flexibilisiert und ausgestaltet werden, dass der Leistungsbetrag der Verhinderungspflege (§ 39 Abs. 1 Satz 2) um den Leistungsbetrag der Kurzzeitpflege und damit um bis zu 1.612 Euro aus noch nicht in Anspruch genommenen Mitteln der Kurzzeitpflege nach § 42 Abs. 2 Satz 2 auf insgesamt bis zu 3.224 Euro im Kalenderjahr erhöht werden kann. Die Fraktion fordert in diesem Zusammenhang die Abschaffung der Sperrfrist von sechs Monaten für die erstmalige Inanspruchnahme der Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI. Der Entlastungsbetrag soll auf 250 Euro erhöht und seine Bindung an zugelassene Leistungserbringer (§ 45b SGB XI) aufgehoben werden, um so die Versorgungssituation älterer und pflegebedürftiger Menschen zu verbessern. Haushaltsnahe Dienstleistungen sollen ausgebaut werden und deren Inanspruchnahme durch erwerbstätige pflegende Angehörige gefördert werden.

Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 20.4.2021

GVWG Pflegereform und die Tarifsuche

Bücher

GVWG: Pflegereform und die Tarifsuche

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz bringt massive Veränderungen für die Refinanzierung der Personalkosten. Bis zum 28. Februar 2022 müssen Ambulante Pflegedienste melden, welchem Tarifwerk sie sich anschließen. Ohne einen Nachweis droht der Verlust des Versorgungsvertrages. Verschaffen Sie sich jetzt Zeit für Ihre Planung! Informieren Sie sich vorab zu diesem wichtigen Thema per eBook. Sobald die zum Gesetz gehörende Durchführungsverordnung verabschiedet ist, erhalten Sie als eBook-Käufer das aktualisierte Handbuch kostenfrei im Doppelpack: Aktuelles eBook plus gedrucktes Handbuch. Neben dem GVWG analysiert und kommentiert Pflegeexperte Andreas Heiber weitere aktuelle Gesetze. Er bringt auf den Punkt, wie sie sich auf die Ambulante Pflege auswirken. Vom PDSG, IPReG bis zum DVPMG. Profitieren auch Sie von diesem Praxiskommentar. Damit Sie als Führungskraft den Überblick behalten. Damit Sie wissen, was schon jetzt zu planen, umzusetzen und zu steuern ist.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Mr.Snail

27. Apr 2021

Die Grünen wollen schon das Geld der Steuerzahler ausgeben bevor sie in der Regierung mitmischen, schöne Aussichten für die Zeit nach der Wahl im Herbst. Wie viele Rentner sind eigentlich unter den 5 Millionen nicht erwerbsmäßig Pflegenden? Ich entsinne mich außerdem noch an eine Corona-Pandemie, in der nicht viel staatliche Lenkung und Leitung funktioniert hat. Ich fürchte der Ruf der Grünen nach Regelung über Regelung ist vor diesem Hintergrund keine gute Idee.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok