Created with Sketch.

11. Mai 2021 | Politik

Verband fordert für Familien Pflegezeit analog zur Elternzeit

Der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen hat die Einführung einer Pflegezeit ähnlich der Elternzeit angeregt. Einer Verbandsumfrage zufolge monierten viele, die etwa ihre alten Eltern zuhause pflegten, mangelndes Entgegenkommen ihrer Arbeitgeber beim Thema flexible Arbeitszeiten. Dabei würden Arbeitgeber sehr unterschiedlich Rücksicht auf die Situation ihrer pflegenden Mitarbeiter nehmen, Angebote seien uneinheitlich. "Deshalb fordern wir für Pflegende den Rechtsanspruch auf eine teilweise oder vollständige Freistellung von der Arbeit, analog zur Elternzeit. Und wie beim Elterngeld sollten sie in dieser Zeit als Lohnersatz ein Pflegepersonengeld erhalten", sagte jetzt der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann.

Tausende Thüringer pflegen zuhause Angehörige, die auf Hilfe angewiesen sind. Der Sozialverband VdK hat Betroffene zu ihrer Situation befragt - und stellt als Konsequenz deutliche Forderungen.
Foto: Tobias Arhelger - stock.adobe.com

Rund 3000 Frauen und Männer haben nach VdK-Angaben im August 2020 Fragen zur ihrer Situation in der häuslichen Pflege beantwortet.

Davon würde die Hälfte noch arbeiten, oftmals sogar in Vollzeit. Nur ein Drittel arbeite auch mit einem Pflegedienst zusammen, die Mehrheit kümmere sich selbst um die pflegebedürftige Verwandtschaft.

Die Umfrage habe auch gezeigt, dass nicht alle Betroffenen über Pflegeschulungen, Reha-Maßnahmen wie eine Kur und andere Hilfs- und Beratungsangebote für sie informiert sind. Noch weniger der pflegenden Angehörigen würden solche Angebote überhaupt nutzen - so hätten lediglich rund zehn Prozent an einer Pflegeschulung teilgenommen oder einen Pflegekurs besucht.

Das Thüringer Landesamt für Statistik hat jüngst Vorausberechnungen veröffentlicht, wonach bis 2040 rund 167 000 Frauen und Männer im Freistaat pflegebedürftig sein werden. Für 2021 gehen die Statistiker in ihrer Vorausberechnung von rund 141 000 Pflegebedürftigen aus.

Im Jahr 2019, der Grundlage der Berechnung, belief sich die Zahl auf rund 136 000. Bei diesen Werten werden sowohl Menschen berücksichtigt, die in einem Altenheim gepflegt werden, aber auch solche, die zuhause von Angehörigen und/oder einem Pflegedienst versorgt werden. Damals wurden etwa 110 000 Betroffene zuhause gepflegt. Rund 70 000 von ihnen erhielten nur Pflegegeld; um sie kümmerten sich allein Familienmitglieder.

Eine ähnliche Forderung hatte die Bundestagsfraktion der Grünen kürzlich gestellt. Die Parteil schlug vor, das Pflegezeitgesetz und das Familienpflegezeitgesetz zu einem Gesetz für mehr Zeitsouveränität für pflegende Angehörige – der PflegeZeit Plus – weiterzuentwickeln. (dpa)

Wuerde und Professionalität

Bücher

Würde und Professionalität

Menschen auf ihrem letzten Lebensweg würdevoll und professionell zu begleiten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit diesem Buch vermittelt Margarete Stöcker Grundlagenwissen, dazu ungewöhnliche Perspektiven und viele Anregungen Neues zu entdecken. So unterstützt das Basiswerk Pflegende und Betreuende mit Informationen zu theoretischen und praktischen Fragen: - Welche Abläufe finden im Körper statt? - Wie erkenne ich mögliche Bedürfnisse des Sterbenden? - Welche speziellen Angebote kann ich machen? - Welche Rolle spielen Glaube und Spiritualität? - Wie kann ich Angehörige unterstützen? - Welche Hilfen gibt es für mich? 20 Interviews mit Experten verschiedener Berufsgruppen und Religionsgemeinschaften runden das Handbuch ab. Ein wertvolles Buch für alle, die in der Pflege und Betreuung mit dem Sterben umgehen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok