Created with Sketch.

04. Jun 2021 | Politik

Vernichtendes Branchenurteil zur Pflegereform

Das Votum fällt vernichtend aus. Arbeitgeber, Pflegekräfte und Angehörige kritisieren die im Bundeskabinett beschlossenen Pflegereform in deutlichen Worten. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe wertete die Vorlage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlicht als „Wahlkampf“. Präsidentin Christel Bienstein kritisierte, an der Unterbezahlung und der Überlastung der Pflegekräfte werde der Entwurf nichts ändern. Weitere Akteure der Branche äußerten sich ähnlich kritisch.
Daumen runter
Selten war das Urteil über eine Gesetzesvorlage in der Pflegebranche so eindeutig, wie für die geplante Pflegereform der Bundesregierung.
Foto: AdobeStock/vegefox.com

„Diese Pflegereform ist eine Mogelpackung für Pflegeversicherte, eine Zumutung für Pflegeunternehmen und eine schwere Bürde für die Gesellschaft und vor allem für die junge Generation", sagt Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB. "Die Zumutung für die Pflegeunternehmen ist der vollkommene Einstieg in die Planwirtschaft. Denn der Gesetzgeber schreibt vor wieviel Personal einzustellen ist und was diesem bezahlt werden muss. Die Kassen bestimmen darüber hinaus die Preise für professionelle Pflege. Da wirkt es wie Hohn, wenn Minister Spahn in seiner heutigen Pressekonferenz betont, dass es weiter Investitionen von Unternehmen braucht, um den Pflegebedarf der Zukunft zu decken."

Ähnlich sieht es der Präsident des bpa Arbeitgeberverbandes Rainer Brüderle: "Eine starre Tarifbindung von privaten Unternehmen in der Pflege nimmt diesen jegliche Luft zum Atmen. Wenn Personaleinsatz, Preise, Qualität und nun auch noch die Löhne reguliert sind, dann brauchen Unternehmen klare Regelungen zu unternehmerischen Wagnissen. Ohne diese wird es sich kaum mehr lohnen, Leistungen in der Pflege anzubieten. Und diejenigen, die sich weigern, sich in ein starres Tarifkorsett zwingen zu lassen, müssen ohnehin ihre Existenz aufgeben".

Ungewöhnlich deutliche Kritik kommt auch vom Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge. Geschäftsführerin Nora Schmidt erklärte, Pflegebedürftige hätten auch weiterhin „keine Sicherheit, nicht über ihre finanziellen Grenzen hinaus belastet zu werden“. Schmidt bezweifelte außerdem die Wirksamkeit der Tariflohn-Vorschrift: Es bleibe unklar, ob und wie die Regelungen griffen. Zudem solle erst im Jahr 2025 geprüft werden, ob die Löhne in der Altenpflegebranche tatsächlich gestiegen seien.

„Wenn die Regierungskoalition ihr Gesetzesvorhaben in der geplanten Weise umsetzt, dann können sich viele Versicherte die ambulanten Pflegeleistungen nicht mehr leisten, die sie derzeit erhalten“, befürchtet Andreas Kern, Vorsitzender des bad.

„Die dringend notwendige Stärkung der ambulanten Pflege bleibt aus“, sagt Dr. Uwe Martin Fichtmüller, Hauptgeschäftsführer des ASB. „Wir sind von einer Gleichbehandlung der ambulanten und stationären Pflege noch weit entfernt. Eine Begrenzung des Eigenanteils in der ambulanten Pflege wurde erst gar nicht in Erwägung gezogen.“

Als Schritt in die richtige Richtung wertet hingegen der Caritasverband für die Diözese Mainz die Reformschritte in der Pflege, die die Bundesregierung kurz vor dem Ende der Legislaturperiode doch noch auf den Weg gebracht hat. „Eine Tariftreueregelung ist genauso zu begrüßen wie eine Bezuschussung der Eigenanteile der Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen“, so Diözesancaritasdirektorin Regina Freisberg. Zu befürchten sei, dass eine einseitige Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen der stationären Pflege die Attraktivität der häuslichen Pflege schmälert. „Diese Gefahr besteht, weil Verbesserungen der häuslichen Pflege nach dem bisher bekannt gewordenen Stand der Beratungen nicht vorgesehen sind“, so Freisberg. Zu den Verlierern könnten auch die Wohn-Pflegegemeinschaften gehören.

Das Bundeskabinett hatte am 2. Juni eine Pflegereform beschlossen, die die Bezahlung von Pflegekräften nach Tarif gesetzlich verankern soll. Demnach dürfen Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste ab September 2022 nur Versorgungsverträge mit der Pflegeversicherung abschließen, wenn sie ihre Beschäftigten nach Tarifverträgen oder mindestens in entsprechender Höhe bezahlen. Der entsprechende Gesetzentwurf soll noch im Juni dem Bundestag zur Abstimmung vorgelegt werden.

GVWG Pflegereform und die Tarifsuche

Bücher

GVWG: Pflegereform und die Tarifsuche

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz bringt massive Veränderungen für die Refinanzierung der Personalkosten. Bis zum 28. Februar 2022 müssen Ambulante Pflegedienste melden, welchem Tarifwerk sie sich anschließen. Ohne einen Nachweis droht der Verlust des Versorgungsvertrages. Verschaffen Sie sich jetzt Zeit für Ihre Planung! Informieren Sie sich vorab zu diesem wichtigen Thema per eBook. Sobald die zum Gesetz gehörende Durchführungsverordnung verabschiedet ist, erhalten Sie als eBook-Käufer das aktualisierte Handbuch kostenfrei im Doppelpack: Aktuelles eBook plus gedrucktes Handbuch. Neben dem GVWG analysiert und kommentiert Pflegeexperte Andreas Heiber weitere aktuelle Gesetze. Er bringt auf den Punkt, wie sie sich auf die Ambulante Pflege auswirken. Vom PDSG, IPReG bis zum DVPMG. Profitieren auch Sie von diesem Praxiskommentar. Damit Sie als Führungskraft den Überblick behalten. Damit Sie wissen, was schon jetzt zu planen, umzusetzen und zu steuern ist.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Mr.Snail

08. Jun 2021

"Das Bundeskabinett hatte am 2. Juni eine Pflegereform beschlossen ..." Nein, das Bundeskabinett hat sich lediglich auf einen Gesetzentwurf verständigt, der dem Parlament zur Beratung und ggf. Änderung und Abstimmung vorgelegt wird. Leider ist es in Deutschland gängige Praxis, dass im Parlament fast alles was die Exekutive vorlegt nahezu unverändert durchgewunken wird - nach kurzen von Zetteln abgelesenen Scheingefechten vor fast leerem Plenum. Eine Pflegereform hat mehr Mühe, Zeit und Debatte verdient. Wer ist für die Alten zuständig? Sind es die Betroffenen mit ihren Familien oder ist die Solidargemeinschaft in der Pflicht diese finanziell schadlos zu halten? Wer ist für die Wertschätzung der Lebens- und Aufbauleistung der Ansprechpartner? Sind es die Enkel und Kinder der Senioren oder die Solidargemeinschaft, also der Staat? Wollen wir die Familien stärken und dem schon jetzt heillos überforderten Staat nicht noch mehr Kosten aufbürden? Ich sage ja, denn alles was der Staat oder die Pflichtversicherungen dem Bürger an Einkommen wegnehmen steht für die Familie nicht mehr zur Verfügung. Und das nicht nur in Form von Geld, denn wem es daran fehlt, der muss mehr und länger arbeiten gehen und damit auch weniger Zeit für innerfamiliäre Leistungen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok