Created with Sketch.

24. Aug 2021 | Politik

KAP-Bericht: Deutliche Kritik vom DBfK

Die drei federführenden Bundesministerien haben den 2. Umsetzungsbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) veröffentlicht. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) stuft ihn als unverhältnismäßige Beschönigung der Situation in der Pflege ein.
DBfK-Präsidentin Prof. Christel Bienstein sieht noch keinen Durchbruch zu einer besseren Bezahlung der Pflegekräfte.
Foto: DBfK

Der Bericht suggeriere, in der beruflichen Pflege sei sehr viel erreicht worden, kritisiert der DBfK: "Mehr Menschen, die in der Pflege arbeiten, mehr Menschen, die die Ausbildung machen wollen, bessere Bezahlung usw. Gleichzeitig streiken aber Pflegende in Berlin für bessere Stellenpläne bzw. eine dem verfügbaren Personal angemessene Bettenauslastung."

„Rückblickend war die KAP vor allem ein Beschäftigungsprogramm für Vertreter/innen von Verbänden und Mitarbeitende in den Ministerien. Es fehlte nicht an Einsicht, sondern es mangelte am politischen Willen zur Durchsetzung von Veränderungen“, schätzt DBfK-Präsidentin Prof. Christel Bienstein ein.

Die Gehälter werden sich für die, die bisher ganz schlecht bezahlt wurden, vermutlich verbessern, vermutet der berufsverband. Der Durchbruch für eine wirklich angemessene Bezahlung der Pflegenden stehe in allen Sektoren in ganz Deutschland "in weiter Ferne".

In der Ausbildung gebe es keine belastbare Vergleichszahlen zu den Vorjahren. "Und angesichts der Ausbildungs- und späteren Arbeitsbedingungen besteht immer die Gefahr, dass die Auszubildenden frustriert vorzeitig hinschmeißen", vermutet der DBfK und kommt zum Fazit: "Der Zwischenbericht zeichnet ein sehr positives Bild der Entwicklungen in der beruflichen Pflege und soll den Erfolg der Regierungsarbeit belegen. Einem Realitätscheck hält er nicht stand. Er müsste auch deutlich die noch bestehenden Problembereiche ausweisen und die erforderlichen Lösungsschritte aufzeigen."

Bessere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen in der Pflege und eine höhere Entlohnung der Pflegekräfte sind die zentralen Ziele der Konzertierten Aktion Pflege (KAP). Im zweiten Umsetzungsbericht der KAP zogen der Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU), die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Christine Lambrecht (SPD), sowie der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Hei (SPD)l, eine positive Bilanz der Ergebnisse dieser Legislaturperiode für Pflegekräfte. „Gute Pflege braucht Zeit und verdient gute Bezahlung. Dafür haben wir in dieser Legislaturperiode gesorgt. Die Weichen dafür wurden mit der Konzertierten Aktion gestellt. Dadurch gibt es mehr Stellen in der ambulanten und der stationären Pflege", sagte Spahn.

Internetauftritt zur KAP des Bundesgesundheitsministeriums

GVWG Pflegereform und die Tarifsuche

Bücher

GVWG: Pflegereform und die Tarifsuche

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz bringt massive Veränderungen für die Refinanzierung der Personalkosten. Bis zum 28. Februar 2022 müssen Ambulante Pflegedienste melden, welchem Tarifwerk sie sich anschließen. Ohne einen Nachweis droht der Verlust des Versorgungsvertrages. Verschaffen Sie sich jetzt Zeit für Ihre Planung! Informieren Sie sich vorab zu diesem wichtigen Thema per eBook. Sobald die zum Gesetz gehörende Durchführungsverordnung verabschiedet ist, erhalten Sie als eBook-Käufer das aktualisierte Handbuch kostenfrei im Doppelpack: Aktuelles eBook plus gedrucktes Handbuch. Neben dem GVWG analysiert und kommentiert Pflegeexperte Andreas Heiber weitere aktuelle Gesetze. Er bringt auf den Punkt, wie sie sich auf die Ambulante Pflege auswirken. Vom PDSG, IPReG bis zum DVPMG. Profitieren auch Sie von diesem Praxiskommentar. Damit Sie als Führungskraft den Überblick behalten. Damit Sie wissen, was schon jetzt zu planen, umzusetzen und zu steuern ist.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok