Created with Sketch.

20. Sep 2021 | Recht

Was gilt es bei der "tarifähnlichen Zahlung" zu beachten?

Ab September 2022 kommt die „tarifähnliche Zahlung“. Was müssen Pflegedienste beachten? Welche Termine sind bis dahin wichtig? Rechtsanwalt Prof. Ronald Richter fasst in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege die wichtigsten Informationen zusammen und gibt Praxistipps.
Nun muss mit der Auswahl begonnen werden, welcher Flächen-, Unternehmens- oder Haustarifvertrag zum jeweiligen Pflegedienst passt.
Foto: yamix -  stock.adobe.com.

Ab dem 01.09.2022 dürfen aber Versorgungsverträge nur noch abgeschlossen werden und können Bestand haben, wenn eine Vergütung in tariflicher Höhe gezahlt wird. Welchen Tarifvertrag die ambulanten Dienste anwenden wollen, müssen sie bis zum 28.02.2022 an die Pflegekassen melden.

Der Hamburger Rechtsanwalt Prof. Ronald Richter empfiehlt, bereits Ende 2021 mit der Auswahl zu beginnen, welcher Flächen-, Unternehmens- oder Haustarifvertrag zum jeweiligen Pflegedienst passt. Dabei sei besonders wichtig zu beachten, dass nach § 82c Abs. 2 SGB XI eine Zahlung der Löhne, nach Wahl eines Tarifes, dann als unwirtschaftlich von den Pflegekassen und dem Träger der Sozialhilfe abgelehnt werden darf, wenn die gewählte Vergütung zehn Prozent der durchschnittlichen tariflichen Entlohnung übersteigt.

Veröffentlichung im November 2021 abwarten

Mit dieser Regelung sollte laut Richter verhindert werden, dass nun alle Pflegedienste – ganz gleich wo in Deutschland diese tätig werden – besonders hohe Tarifverträge wählen, die bisher mit dem jeweiligen Bundesland nichts zu tun hatten. In welcher Höhe entsprechende Zahlungen anerkannt werden, müssten die Pflegekassen regional spätestens im November 2021 bekannt geben.

Bevor also entschieden wird, welcher Tarif konkret angewandt werden soll, ist diese Veröffentlichung des Spitzenverbandes und der Pflegekassen in jedem Fall abzuwarten und in die Auswahl einzubeziehen.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege.

GVWG Pflegereform und die Tarifsuche

Bücher

GVWG: Pflegereform und die Tarifsuche

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz bringt massive Veränderungen für die Refinanzierung der Personalkosten. Bis zum 28. Februar 2022 müssen Ambulante Pflegedienste melden, welchem Tarifwerk sie sich anschließen. Ohne einen Nachweis droht der Verlust des Versorgungsvertrages. Verschaffen Sie sich jetzt Zeit für Ihre Planung! Informieren Sie sich vorab zu diesem wichtigen Thema per eBook. Sobald die zum Gesetz gehörende Durchführungsverordnung verabschiedet ist, erhalten Sie als eBook-Käufer das aktualisierte Handbuch kostenfrei im Doppelpack: Aktuelles eBook plus gedrucktes Handbuch. Neben dem GVWG analysiert und kommentiert Pflegeexperte Andreas Heiber weitere aktuelle Gesetze. Er bringt auf den Punkt, wie sie sich auf die Ambulante Pflege auswirken. Vom PDSG, IPReG bis zum DVPMG. Profitieren auch Sie von diesem Praxiskommentar. Damit Sie als Führungskraft den Überblick behalten. Damit Sie wissen, was schon jetzt zu planen, umzusetzen und zu steuern ist.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok