Created with Sketch.

15. Feb 2022 | Politik

"In den Einrichtungen brennt die Hütte"

Thorsten Mittag

"Auf dem Omikron-Höhepunkt sind viele Pflegeeinrichtungen personell am Ende", warnt Thorsten Mittag, Referent Altenhilfe und Pflege beim Paritätischen Gesamtverband. In einem eindringlichen Appell an die Politik fordert er, "jetzt die richtigen Prioritäten zu setzen".
Feuermelder
"In den Einrichtungen brennt die Hütte." Mit diesen Worten warnt Thorsten Mittag vor einem Kollaps in den Pflegeeinrichtungen.
Foto: AdobeStock/PlutusART

In den Einrichtungen brennt die Hütte. Nach dem, was wir aus den Paritätischen Landesverbänden hören, ist dies zum Glück nicht der Fall wegen schwerer Fallverläufe bei den Bewohner:innen, aber wegen den hohen Personalausfällen – teilweise 30 bis 40 Prozent. Omikron rauscht jetzt voll durch.

Sämtliche Mitarbeitenden sind somit einer noch höheren Belastung ausgesetzt. Die angespannte Lage der letzten Jahre hat die Resilienzreserven aufgezehrt und zu einer pessimistischen Grundstimmung geführt. Der Bogen ist deutlich erkennbar überspannt. Die Zitrone ist ausgequetscht. Und: Die Sicherstellung der Versorgung kann ernsthaft in Gefahr geraten.

Aus der Praxis hört man, fehlendes Personal ist gefährlicher, als ungeimpftes Personal. Im Augenblick müssten Pflegeeinrichtungen deswegen jedwede personelle Unterstützung und Entlastung erhalten. Mitten in der Omikronwelle müsste Politik die Priorität jetzt auf den aktuellen personellen Notstand legen und umgehend für funktionierende Versorgung in den Einrichtungen sorgen. Stattdessen verliert man sich in parteipolitischem Hin und Her und die Träger sehen sich mit den noch immer von der Politik unbeantworteten Fragen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht zusätzlich im Stich gelassen.

Wenn die einrichtungsbezogene Impfpflicht kommt, droht trotz einer Impfquote der Mitarbeitenden, die im Durchschnitt höher ist als in der Bevölkerung, weiterer Personalausfall und somit Versorgungsengpässe. Aber merkt denn niemand, dass funktionierende Lösungen bei den aktuellen Omikron-Personalausfällen eine Blaupause zur Lösung der nächsten drohenden Ausfallwelle sein könnten?

Stattdessen laufen vorsorgliche und akute Überlastungsanzeigen der Einrichtungen (gesetzlich möglich nach § 150 Absatz 1 SGB XI) ins Leere. Mit dieser Regelung sollen eigentlich pandemiebedingte Personalprobleme mit den Pflegekassen gelöst werden – ein guter und in der Vergangenheit bewährter Mechanismus. Die Pflegekassen fühlen sich aber derzeit nicht zuständig, reagieren nach Hörensagen nur langsam oder gar nicht.

Träger treibt auch die Frage um, wer eigentlich die Haftung übernimmt, wenn nach dem 15. März 2022 ungeimpfte Beschäftigte ohne Rückmeldung des öffentlichen Gesundheitsdienstes weiterarbeiten? Welche Länder setzen die einrichtungsbezogene Impfpflicht nun fristgerecht um, welche nicht? Gibt es eine einheitliche Umsetzung in allen Ländern? Diese und viele weitere Fragen sind einstweilen ungeklärt. FAQ des Bundesgesundheitsministeriums sind angekündigt, aber keiner legt sich fest, wann sie abschließend kommen und ob wenigstens die wichtigsten Fragen vollständig beantwortet werden können.

Das ist nur ein Auszug der fachlichen Ebene. Wie sieht es mit der emotionalen Ebene aus? Wie stark Einrichtungen und damit auch ihre Mitarbeitenden angegriffen werden (können), haben uns in den letzten Wochen eindrucksvoll diverse Debatten und öffentliche Beiträge von allen Seiten gezeigt. Man muss hier nicht weiter darauf eingehen. Es wäre aber höchste Zeit, nochmal alle Fakten zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht auf den Tisch zu legen und konsequent und abschließend zu entscheiden, wie es jetzt laufen soll.

Als statt einer allgemeinen Impfpflicht die (aus unserer Sicht nicht richtige) einrichtungsbezogene Impfpflicht beschlossen wurde, herrschte eine andere Virusvariante und das Boostern war gerade erst so richtig in Gang gekommen. Im Gegensatz zu heute gab es im letzten Quartal 2021 auch wieder mehr Fälle mit Todesfolge in den Einrichtungen. Es muss nun einmal mehr darum gehen, die aktuelle Lage vor dem Hintergrund beschlossener Gesetze zu bewerten. Das passiert leider nicht im erforderlichen Umfang. Ein kommunikatives Desaster, welches in der Pflege kaum noch jemand verstehen kann.

Hinzu kommt, dass neben den Umsetzungsproblemen bei der Regelung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht derzeit weitere Anforderungen an die Einrichtungen gestellt werden.

Inmitten der größten Personalkrise, die die Einrichtungen in der Langzeitpflege jemals managen mussten, wird der große Wandel bei der tariflichen oder tarifähnlichen Entlohnung in der Pflege scharf geschaltet. Die Umsetzung der Tariforientierung hat lange auf sich warten lassen, aber sie ist kein Selbstläufer. Sie verursacht erheblichen Aufwand und wichtige Entscheidungen. Es ist lange unterschätzt worden, welcher Belastung auch die Geschäftsführung, Leitung und die Verwaltung, also das Management der Einrichtungen ausgesetzt sind. Voraussichtlich bei der Mehrheit aller Pflegeeinrichtungen wird die flächendeckende Tariforientierung viele Verhandlungen mit den Kostenträgern erfordern.

Dies kann von den Einrichtungen nicht im Vorbeigehen erledigt werden. Die politisch Verantwortlichen müssten eigentlich sofort die Resettaste drücken, vor die Einrichtungen treten und sagen: O.K., wir wollen die kommenden schweren Wochen alles tun, um die Versorgungssicherheit in der Pflege zu gewährleisten.
Vorschläge, wie das gehen kann, liegen ja vor. Es gilt, die Unterstützungsmechanismen für Einrichtungen, die coronabedingt in personelle Schwierigkeiten kommen (und die es ja gibt), jetzt endlich praxisfest zu machen:

Die Belastung ist im Augenblick höher, als sie sein müsste.

Eine substantielle Verbesserung wird nicht hergestellt werden können, ohne die genannten aktuellen und größeren politischen Themen mit praktischer Relevanz so zu gestalten, dass sie umsetzbar werden:

Es braucht jetzt klare Worte. So wie es gerade läuft, kann es nicht bleiben. Darf es nicht. Wer nichts sagt und tut, macht die Augen zu.

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok