Created with Sketch.

22. Jun 2022 | Management

Den Staffelstab weitergeben: Die wichtigsten Grundfragen zur Unternehmensnachfolge

Der Gedanke, die unternehmerische Tätigkeit aufzugeben, geht – aus den unterschiedlichsten Gründen – derzeit so manch einem/einer Pflegedienstinhaber:in durch den Kopf. Doch wie kann das Unternehmen, mit wem fortgeführt werden? Dies ist derzeit ein Schwerpunktthema in Häusliche Pflege.
Für die Übergabe des Unternehmens gibt es grundsätzlich verschiedene Optionen: Übergabe innerhalb der Familie („die Kinder“); Übergabe an einen oder mehrere Mitarbeitende; Aufnahme eines (weiteren) Gesellschafters; Verkauf an Dritte.
Bild: Panumas - stock.adobe.com.

Allen Umsetzungsüberlegungen ist gleich, dass ein Betriebsübergang, soll er im Sinne der oder des Abgebenden gelingen, eines ausreichenden zeitlichen Vorlaufes bedarf und nicht von heut‘ auf morgen möglich ist. Wie Steuerberater Rainer Berg und Rechtsnwalt Prof Ronald Richter in einem Häusliche-Pflege-Schwerpunktthema erläutern Hierfür sollten durchaus ein bis fünf Jahre einkalkuliert werden.

Zu den Fragen, die u.a. zu beantworten seien, gehöre:

Die Aufgabe der Unternehmertätigkeit müsse in jedem Fall gut überlegt werden. Der richtige Zeitpunkt bringe nicht zuletzt wirtschaftliche und finanzielle Vorteile. Wenn eine Entscheidung getroffen sei, helfe für die Umsetzung des Projekts auch ein terminlich klar strukturierter Plan.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege.

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Bücher

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Was leistet die Sozialhilfe nach dem SGB XII bei Pflegebedarf? Welche Hilfen es gibt, wie die Voraussetzungen sind und wie das Verhältnis zu den Leistungen der Pflegeversicherung ist, das vermittelt dieser praktische Ratgeber. Er informiert außerdem über die Einkommensfreibeträge, das geschützte Vermögen und die Grenzen der Unterhaltspflicht. Mit Fallbeispielen, Schaubildern und Musterberechnungen. Ideal für ambulante Dienste, Pflegeeinrichtungen, Beratungsstellen, Hausärzte sowie für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Denn nur wer das breite Spektrum der Hilfen kennt, kann diese auch nutzen! Der Rechtsratgeber in 7. Auflage ist auf dem aktuellen Gesetzesstand.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok