Created with Sketch.

13. Jul 2022 | Management

Tarifähnliche Vergütung: Zeit für Entscheidungen

Die tarifähnliche Vergütung kommt zum 1. September 2022. Daher gilt es, jetzt Entscheidungen zu treffen und die richtige Auswahl zu treffen. Viele Pflegedienste schwanken zwischen den Alternativen Tarifanlehnung oder Durchschnittswerte. Unternehmensberater Andreas Heiber gibt Hinweise.
Alle strategischen Entscheidungen kann man nur treffen, wenn man das eigene aktuelle Entgeltniveau nach den Regeln der Verordnungen nach §§ 72 und 82c SGB XI ausrechnet und diese Werte dann den möglichen Varianten gegenüberstellt.
Bild: Pongsakorn - Adobe Stock.

Viele insbesondere private Dienste sehen ihre unternehmerische Freiheit eingeschränkt, wenn sie sich nach einer Tarifstruktur richten müssen. Dabei müsse aber klar sein, so schreibt der Unternehmensberater und Pflegeexperte Andreas Heiber in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege, dass die Tarifstruktur nur die Untergrenze der Vergütung darstelle, aber nicht gleichzeitig die Obergrenze! Man könne theoretisch also den niedrigsten im Land wählbaren Tarifvertrag als Untergrenze vereinbaren und oberhalb dieser Bezahlung weitere Vergütungsbestandteile definieren. In den Vergütungsverhandlungen dürfe individuell dann nur nicht die Obergrenze (10 Prozent über Entgeltniveau) überschritten werden.

Bezahlung oberhalb der Untergrenze jederzeit verhandelbar

In den Ländern werden momentan unterschiedliche Varianten mit den Kostenträgern verhandelt wie festgelegte Preise/Punktwerte für bestimmte Tarifverträge. Solche pauschalen Ansätze seien pragmatisch richtig und hilfreich, aber sie setzten die Mindestzahlung nach Tariftabellen gleichzeitig als fiktive Obergrenze fest, was so nicht definiert sei. Allerdings, so der Experte, dürften sich auch anders keine Gruppenverhandlungen organisieren lassen. Im Rahmen einer Einzelverhandlung wäre aber eine Bezahlung oberhalb der Untergrenze jederzeit verhandelbar.

Die von vielen favorisierte Variante der Durchschnittswerte pro Berufsgruppe habe 2022 den entscheidenden Nachteil, dass diese Untergrenzen mutmaßlich zu hoch definiert seien. Daher wäre man nun gezwungen, zum 1. September Mitarbeitende viel höher zu vergüten, als dies ein Jahr später notwendig wäre. Aus Mitarbeitendensicht wäre dies sicherlich nicht nachteilig, allerdings dürfte dann mindestens im nächsten Jahr keine Steigerung möglich sein. Da die Mindestwerte bei vielen Einrichtungen deutlich über den bisherigen Vergütungen liegen würden, wäre die Anpassung mit zum Teil deutlichen Preiserhöhungen verbunden. Wie die Pflegebedürftigen darauf reagieren werden, sei offen.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der aktuellen Ausgabe von Häusliche Pflege.

Info: Andreas Heiber hält auf dem Häusliche Pflege PDL Kongress in Dortmund (13. September 2022), Würzburg (5. Oktober 2022) und Berlin (12. Oktober  2022) einen Vortrag zum Thema "Tarifähnliche Bezahlung: Wie ist der Stand und welche Auswirkungen hat die Umsetzung?".

GVWG Pflegereform und die Tarifsuche

Bücher

GVWG: Pflegereform und die Tarifsuche

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz bringt massive Veränderungen für die Refinanzierung der Personalkosten. Bis zum 1. September 2022 müssen Ambulante Pflegedienste melden, welchem Tarifwerk sie sich anschließen oder den bisher gewählten Tarif korrigieren. Dann gilt es Arbeits- und Pflegeverträge anzupassen.Was das konkret auch für mögliche Vergütungsverhandlungen bedeutet, ist ein Schwerpunkt des Buches zum GVWG. Neben den Auswirkungen der Tarifbezahlung analysiert und kommentiert Pflegeexperte Andreas Heiber weitere aktuelle Gesetzesänderungen und zeigt die konkrete Umsetzung für die ambulante Pflege. Vom PDSG, IPReG, DVPMG bis zum Pflegebonusgesetz. Damit Sie als Führungskraft den Überblick behalten. Damit Sie wissen, was jetzt zu planen, umzusetzen und zu steuern ist.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok