Created with Sketch.

06. Aug 2017 | Häusliche Pflege-Blog

Arbeiten Sie auch in einem „Erbenschützerverein“?

  1. Sie erstellen Angebote aufgrund des Anrufs eines potentiellen Kunden, und nehmen z.B. zwei ausgedruckte Alternativen zum Erstgespräch mit? Schlimmer geht´s nicht. Weil: Sie bestätigen damit die Annahme des Kunden, dass es sich bei den Leistungen der Pflegeversicherung um eine Vollkaskoversicherung handelt.
  2. Sie orientieren sich mit Ihren Angeboten an den Sachleistungen des jeweiligen Pflegegrades? Wußten Sie, dass Eigenanteile "möglich" sind? Wußten Sie, dass über 50% der Menschen Wohneigentum hat, und gar nicht so "arm" sind? Beziehen Sie Eigenanteile bewußt in Ihr Angebot mit ein!
  3. Das "Streichen" von Leistungen aus Ihrem Angebot ist doch unmenschlich? "Streichen" gibt es nicht! Nur die Frage muss beantwortet werden: "Wer übernimmt die Tätigkeiten und die Leistungen, wenn die Leute das nicht bezahlen wollen"?
  4. Sie schicken Angebote per Post zu? Das ist zu viel Arbeit, nutzlos, frustrierend betreffend die Reaktionen der Kunden, und es erweckt falsche Erwartungen – und Sie können doch nicht wissen, wie es in der Häuslichkeit wirklich aussieht/zugeht? Sie können sich doch nicht auf telefonische Aussagen verlassen?
  5. Sie orientieren sich bei den Angeboten für die Leistungen, mit dem Entlastungsbetrag [Strichwort 125 €]. Für die Entlastung der pflegenden Angehörigen kann man sehr viel mehr ausgeben, wenn man dazu bereits ist.
  6. Sie denken, es gäbe [nur] 1.612 für die Verhinderungspflege pro Jahr? Falsch. Das stimmt nicht! Die Leute können, wenn der Bedarf größer ist, gerne den übersteigenden Betrag selbst privat übernehmen. Das sollten Sie als Option in Ihrer Beratung aufnehmen. Kein Problem. Das ist ein Geheimtipp! Ja! Denn die meisten beziehen diese Option in der Beratung gar nicht erst mit ein. Im eigenen Kopf beginnt der Erfolg.
  7. Sie beziehen die 806 € [= die Hälfte des möglichen Betrages für die Kurzzeitpflege] gar nicht von Beginn an in Ihr Angebot mit ein? Natürlich sollten Sie das tun! Selbstverständlich bieten Sie an, "bis zu einem Betrag von 2.418 € pro Jahr Unterstützung anzubieten, ohne dass die Menschen eine Eigenbeteiligung leisten müssen". Der perfekt formulierte Satz.
  8. Sie "bestätigen" den Kunden, dass 2.418 € pro Jahr für die stundenweise Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI zur Verfügung stehen. Das ist falsch! Grottenfalsch! Die Leute können viel mehr Leistungen in Anspruch nehmen, wenn Sie bereit sind, das selbst zu bezahlen. Der Erfolgsfaktor ist, dass das in Ihren Kopf als Option vorkommt!
  9. Sie bieten Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI als Leistungskomplexe an? Warum? Sie möchten doch dem Pflegebedürftigen eine verlässliche Zeit für den nicht anwesenden Pflegebedürftigen bieten? Also!
  10. Sie lassen sich beeindrucken von einer telefonisch übermittelten Aussage, wie "Dann wenden wir uns eben an einen Mitbewerber, und holen uns andere Angebote ein". Ich möchte jetzt nicht aufrufen zu Überheblichkeit und Arroganz, aber! Geben Sie doch die Adresse und Telefonnummer Ihrer Mitbewerber weiter. Möchten Sie solche Kunden wirklich haben? Tschüss! Wußten Sie nicht, dass die nächsten ca. 30 Jahre die Nachfrage nach Leistungen von ambulanten Pflege-, Beratungs- und Betreuungsdiensten größer sein wird, als das, was alle Pflege- und Betreuungsdienste und pflegenden Angehörigen – zusammen – leisten können?

Ich würde mich freuen, wenn Sie die erwähnten 10 Punkte auf 20 Beispiele ausweiten können, mit dem Ziel, zukünftig selbstbewußter und strategischer in der Beratung auftreten zu können. Danke!

Ihr Thomas Sießegger

Zeitschrift Haeusliche Pflege

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok