Created with Sketch.

30. Jun 2020 | Außerklinische Intensivpflege

Beatmungspatienten protestieren gegen Intensivpflegegesetz

Mit einer Verhüllungsaktion haben schwerbehinderte Menschen in Berlin gegen das geplante Intensivpflegegesetz der Bundesregierung demonstriert. Rund 15 Rollstuhlfahrer bedeckten dabei laut den Veranstaltern ihre Köpfe mit Tüchern.

Mit einer Verhüllungsaktion haben schwerbehinderte Menschen in Berlin gegen das geplante Intensivpflegegesetz der Bundesregierung demonstriert.

Foto: ALS Mobil e.V.

"Wir wollen zeigen, dass sie vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden, dass sie unsichtbar gemacht werden", sagte der Mitinitiator und Vorstand der Selbsthilfeeinrichtung "ALS-Mobil", Jens Matk. Der Verein setzt sich für Betroffene der Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) ein.

Die Protestierenden übergaben zudem eine im vergangenen August gestartete Online-Petition mit mehr als 200.000 Unterschriften gegen die jetzige Gesetzesfassung an Abgeordnete der Grünen, der SPD und der FDP im Bundestag. Am Donnerstag (2. Juli) stimmt das Parlament über den Entwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahns (CDU) zum Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) ab.

Auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor hatten sich den Angaben der Veranstalter zufolge rund 200 Menschen versammelt, darunter Schwerbehinderte, Angehörige und Pflegekräfte. Sie machten ihrem Unmut Luft, dass mit dem geplanten Gesetz Beatmungspatienten künftig gegen ihren Willen in Pflegeheimen untergebracht werden könnten, wie Matk erläuterte: "Wir lassen nicht zu, dass Pflegebedürftigen ihr Zuhause und ihr familiäres Umfeld genommen wird."

Das Gesetz sieht vor, dass Intensiv- und Beatmungspatienten nur noch dann zu Hause oder in speziellen Einrichtungen ambulant versorgt werden dürfen, wenn "die medizinische und pflegerische Versorgung an diesem Ort tatsächlich und dauerhaft sichergestellt ist". Überprüft werden soll das jährlich vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Mit dem Gesetz will Spahn nach eigener Aussage die Kontrollen und Qualitätsanforderungen erhöhen, nachdem Fälle von Abrechnungsbetrug bekanntgeworden waren.

Die Demonstranten kritisierten, dass mit dem neuen Gesetz die Selbstbestimmung der Beatmungspatienten an Bedingungen geknüpft werde. "Wir fordern, dass auch Schwerstkranke uneingeschränkte Grundrechte haben", sagte Matk. Sie sollten selbst entscheiden dürfen, wo sie leben wollen. "Es ist traurig und beschämend, dass Schwerstkranke jetzt schon über 50 Wochen für ihre Rechte demonstrieren müssen." Den Angaben nach betrifft das Gesetz rund 20.000 Menschen in Deutschland.

Viele Intensiv-WGs werden aufgrund des umstrittenen Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (GKV-IPReG) schließen. Davon geht der Rechtsanwalt Dr. Johannes Groß im Interview mit der Wochenzeitung CAREkonkret aus (Ausgabe 26/2020 vom 26. Juni).

Intensivpflege und das GKV-IPReG

Bücher

Intensivpflege und das GKV-IPReG

Die Richtlinie Außerklinische Intensivpflege ist in Kraf getreten. Rechtsanwalt Ronald Richter bringt auf den Punkt, was auf die Leistungserbringer zukommt. Informieren Sie sich als Verantwortliche:r in Ambulanten Pflegediensten oder Stationären Einrichtungen über die neue Gesetzgebung. Aus dem Inhalt: Für die Praxis am wichtigsten - was gilt wann? Was hat sich gegenüber den Entwürfen geändert? Welche Rolle spielen die Wünsche der Betroffenen? Welche Patientengruppen werden unterschieden? Welche Ziele hat die außerklinische Intensivpflege? Wie kommen die Versicherten an die Leistungen?

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

30. Apr 2020 | Außerklinische Intensivpflege

Dr. Johannes Groß

24. Jun 2020 | Außerklinische Intensivpflege

09. Jun 2020 | Außerklinische Intensivpflege

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok