Created with Sketch.

09. Nov 2018 | News

Bundestag hat das Pflegepersonalstärkungsgesetz verabschiedet

Krankenhäuser und Altenheime bekommen mehr Geld, wenn sie zusätzliche Pflegekräfte einstellen. Auch die Ausbildung wird besser finanziert. Der Bundestag verabschiedete in Berlin das Pflegepersonalstärkungs-Gesetz der Großen Koalition. Es tritt Anfang 2019 in Kraft.

Das Pflegepersonalstärkungsgesetz hat den Deutschen Bundestag passiert. Foto:. Bundestag/Studio Kohlmeier

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, die Koalition löse ihr Versprechen an alle Pflegekräfte ein, ihren Berufsalltag konkret zu verbessern: "Wir müssen in der Pflege Vertrauen zurückgewinnen", sagte Spahn. Die Opposition kritisierte, die Pflegekräfte, die gebraucht würden, gebe es nicht, und die Altenpflege komme zu kurz. Für den Löwenanteil der zu erwartenden Ausgaben kommen die Krankenkassen auf. Sie finanzieren über ein Sofortprogramm 13.000 zusätzliche Stellen in den Altenheimen. In den Krankenhäusern wird ab 2019 jede zusätzliche oder aufgestockte Stelle vollständig vergütet, sofern sie unmittelbar der Pflege am Krankenbett dient. Tariferhöhungen werden von diesem Jahr an refinanziert.

Am weitreichendsten ist die Umstellung der Finanzierung zum Jahr 2020. Von da an wird die Pflege am Krankenbett durch ein eigenes Pflegebudget ohne Abzüge finanziert. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Georg Nüßlein (CSU) sagte, die sei das "Herzstück" des Gesetzes. Die für die Pflege anfallenden Personalkosten würden aus den Fallpauschalen herausgerechnet. Krankenhäuser müssten also nicht mehr an den Pflegekräften sparen, betonte Nüßlein.

Die Grünen und die Linksfraktion begrüßten die Neuregelungen im Krankenhaus. Das Gesetz verstärke aber die Schieflage zwischen Kranken- und Altenpflege. Angesichts eines leer gefegten Arbeitsmarkts sei zu befürchten, dass weitere Pflegekräfte aus der Altenpflege abwandern. (epd)

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Bücher

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften für Senioren steigt. Welche verschiedenen Formen - juristisch wie wirtschaftlich - gibt es? Was müssen Anbieter, die Wohngemeinschaften aufbauen wollen, beachten? Verantwortliche erfahren mehr über - Philosophien und Konzepte - rechtliche Gestaltung und Finanzierung - bauliche Anforderungen und Personalwirtschaft - Qualität und Qualitätsentwicklung in Wohngemeinschaften Das Handbuch setzt den Schwerpunkt auf anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen. Experten aus der Szene informieren umfassend und mit Praxisbezug. In dieser zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuches sind die Aktualisierungen im Einrichtungs- und Leistungsrecht berücksichtigt. Planskizzen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen runden diesen Ratgeber ab.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok