Created with Sketch.

14. Nov 2017 | Häusliche Pflege Innovationspreis

Caritas an der Unterems macht die Pflege attraktiv

Der Caritas Pflegedienst Unterems hat den Häusliche Pflege Innovationspreis 2017 gewonnen. Ausgezeichnet wurde die Einrichtung für ihr Projekt "Pflege – attraktiv machen". Die Gewinner stellen ihr Konzept auf dem Häusliche Pflege Managertag am 6. Dezember in Dortmund vor.

So sehen Sieger aus: Der Pflegedienst Unterems hat den Häusliche Pflege Innovationspreis gewonnen: Foto: Sandra Niemann/Caritas

2013 hatte die Caritas bei einer Analyse des Pflegedienstes mehrere Probleme festgestellt: hoher Krankstand wegen Überlastung vieler Mitarbeiter durch hohes Arbeitsaufkommen, schlechter Ausgleich zwischen Familie und Beruf, aber auch altersbedingte Beschwerden. "Mit dem Projekt wollten wir dem entgegensteuern", sagte Stefanie Freimuth-Hunfeld, Leitung der katholischen Einrichtung im niedersächsischen Emsland.

"Der Erfolg gibt der Einrichtung Recht", sagte Häusliche Pflege-Chefredakteur Lukas Sander bei der Verleihung des mit 3 000 Euro dotierten Preises. Seit Einführung des Konzeptes ist die durchschnittliche Krankheitsquote beim Caritas Pflegedienst Unterems um 73 Prozent gesunken. "Dabei sind mehr als die Hälfte unserer Mitarbeiter über 50 Jahre alt", sagte Freimuth-Hunfeld. Obwohl der Pflegefachkräftemangel immer größer wird, würden sich weiter Fachkräfte bewerben. "Wir hatten das Glück innerhalb eines Jahres 23 neue Pflege- und Betreuungskräfte verschiedener Qualifikationen neu einstellen zu können, um auf diese Weise dem ständigen Wachstum unseres Pflegedienstes gerecht zu werden", so Freimuth-Hunfeld. Gesponsert wird der Innovationspreis vom Essener Softwareunternehmen Opta Data. Der Sponsor lädt die Gewinner zu seinem Expertenforum im Mai 2018 auf die Insel Fuerteventura ein.

Der Pflegedienst stellt sein Gewinnerkonzept am 6. Dezember auf dem Häusliche Pflege Managertag in Dortmund vor.

Weitere Infos zur Veranstaltung unter: www.hp-managertag.de

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Bücher

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften für Senioren steigt. Welche verschiedenen Formen - juristisch wie wirtschaftlich - gibt es? Was müssen Anbieter, die Wohngemeinschaften aufbauen wollen, beachten? Verantwortliche erfahren mehr über - Philosophien und Konzepte - rechtliche Gestaltung und Finanzierung - bauliche Anforderungen und Personalwirtschaft - Qualität und Qualitätsentwicklung in Wohngemeinschaften Das Handbuch setzt den Schwerpunkt auf anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen. Experten aus der Szene informieren umfassend und mit Praxisbezug. In dieser zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuches sind die Aktualisierungen im Einrichtungs- und Leistungsrecht berücksichtigt. Planskizzen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen runden diesen Ratgeber ab.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok