Created with Sketch.

28. Mrz 2019 | News

Caritas sieht sich bei der Bezahlung an der Spitze der Branche

Die Caritas-Einrichtungen wehren sich gegen das negative Bild der Arbeitsbedingungen in der Altenpflege. Die Dienstgeber des katholischen Wohlfahrtsverbandes stellten am 27. März in Berlin eine Studie vor, wonach der Verband mit der Bezahlung der Pflegefachkräfte an der Spitze der Branche liegt.

Grafik zur Fachkräftevergütung der Caritas im Vergleich zu anderen AnbieternQuelle: Caritas/IAB

Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg erstellt. Danach verdient eine Vollzeit-Altenpflegerin bei der Caritas 3.390 Euro im Monat. Das Einstiegsgehalt nach einer Ausbildung beträgt den Angaben zufolge seit Beginn dieses Jahres im Westen 2.712 und im Osten 2.630 Euro im Monat. Der Caritas-Tarif liege damit auf gleicher Höhe wie die Tarife im öffentlichen Dienst und über den Tarifen anderer Wohlfahrtsverbände sowie der privaten Anbieter in der Pflege, sagte der Sprecher der Caritas-Dienstgeber, Norbert Altmann.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte in der Debatte über die geringe Entlohnung von Altenpflegerinnen gefordert, eine Fachkraft müsse 2.500 bis 3.000 Euro verdienen. Die Caritas liege deutlich darüber, sagte Altmann. Gut jeder dritte Caritas-Beschäftigte bleibe seinem Betrieb länger als zehn Jahre treu, ergab die IAB-Studie weiter. Drei Viertel der Auszubildenden würden übernommen, die Ausbildungsvergütung sei mit 1.050 Euro im Osten bzw. 1.165 Euro im Westen im Durchschnitt der gesamten Ausbildungszeit vergleichsweise hoch, urteilte das IAB.

Die Koalition strebt einen allgemeinverbindlichen Tarif in der Altenpflege an, um angesichts des Personalmangels die Bezahlung zu verbessern. Die privaten Arbeitgeber lehnen das ab. Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände, die zahlreiche Pflegeeinrichtungen betreiben, stehen dem Vorhaben abwartend gegenüber. Altmann sagte dazu, es sei gut, dass über die Löhne in der Pflege breit diskutiert werde. Die Caritas müsse sich mit ihren Arbeitsbedingungen nicht verstecken. (epd)

Was tut mir wirklich gut

Bücher

Was tut mir wirklich gut?

Als Pflegekraft stoßen Sie täglich an Belastungsgrenzen. Körperlich wie psychisch. Doch was ist Zeitknappheit, Stress oder Schichtdienst entgegenzusetzen? Wie ist es um Ihre Work-Life-Balance bestellt? Wie beugen Sie einem Burnout vor und tanken Lebensfreude? Dieser Leitfaden beschreibt Herausforderungen und Gegenmaßnahmen. Die Themenpalette reicht von Stress, Schlafstörungen und Helfersyndrom über Entspannungstechniken und Time-out bis zum Achtsamkeitstraining. Autor Toni Freialdenhoven schreibt aus der Pflegepraxis. Als Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe lädt er ein: „Reflektieren Sie die eigene Situation. Was können Sie selbst ändern? Was ist für Sie hilfreich und umsetzbar? Was tut Ihnen wirklich gut?“

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok