Created with Sketch.

30. Jan 2019 | News

Gesundheitsausschuss beschäftigt sich mit Schiedsverfahren

Die Bundestagsfraktionen der Grünen und Linken haben am 30. Januar das Streitthema der Schiedsverfahren nach §132a SGB V in den Gesundheitsausschuss eingebracht. Nun erhoffe man sich schnelle Lösungen, so Kordula Schulz-Asche, Pflegepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag.

Harald Weinberg (v.l.), Kordula Schulz-Asche, Sebastian Stegmaier und Andreas Heiber beim Pressegespräch in Berlin.Foto: Tim Walter

Finden Pflegedienste und Pflegekassen keinen gemeinsamen Nenner bei der Zahlung von Vergütungsleistungen, gehen beide Parteien vor ein Schiedsgericht, das dann eine Entscheidung fällen muss. Das dauert häufig Wochen bis Monate, in der Zwischenzeit müssen Pflegedienste mit dem Geld auskommen, das ihnen die Kasse zuspricht.

Grüne und Linke fordern hier nun eine Neustrukturierung und haben das Thema deshalb dem Gesundheitsausschuss vorgetragen. "Mein Eindruck ist, dass das Problembewusstsein fraktionsübergreifend gestiegen ist", sagte der Linken-Politiker und stellvertretende Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, Harald Weinberg, nach der Ausschusssitzung in einem Pressegespräch. "Arbeitgeber, Leistungserbringer und Kassen sind sich einig, dass sich da etwas tun muss."

"Ich sehe das ähnlich", bestätigte Kordula Schulz-Asche. "Es ist für Pflegedienste praktisch unmöglich, Tariflöhne zu zahlen, so lange solche es solche Hürden zu überwinden gibt", so die Politikerin. Als nächsten Schritt erhoffe man sich, dass sich die Bundesregierung des Themas annehme, denn für Fraktionen sei dies ein sehr großer Aufwand. Sollte dies nicht geschehen, wollen Linke und Grüne stärker mit den anderen Bundestagsfraktionen in den Austausch gehen und eine parlamentarische Initiative bilden.

Vergütungsexperte sowie Häusliche Pflege-Referent und -Autor Andreas Heiber war als Sachverständiger für das Thema in die Ausschussitzung berufen worden. Er erklärte im Pressegespräch, dass es bundesweit 109 Krankenkassen gebe, mit denen, rein theoretisch, 109 verschiedene Verträge für Vergütungsleistungen geschlossen werden könnten. Die Folge seien viele verschiedene Schiedsverfahren. "Die Kassen müssen homogenisiert werden", so Heiber. Die Vielfalt an verschiedenen Verträgen sei besonders in der ambulanten Intensivpflege sehr groß.

Die Problematik der Schiedsverfahren sei Schulz-Asche besonders durch wiederholte Hinweise von Sebastian Stegmaier, einem Pflegedienstbetreiber aus Dresden, klar geworden. Stegmaier hatte sich mehrfach an Medien und Politik gewandt, nachdem er aufgrund der seines Erachtens mangelhaften Vergütung seitens der Kassen die Mitarbeiterzahl seines Pflegedienstes deutlich reduzieren musste.

Zeitschrift Haeusliche Pflege

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok