Created with Sketch.

01. Okt 2019 | News

Hamburg investiert in altersgerechte Quartiere

Hamburg begeht heute, am 1. Oktober, den internationalen Tag der älteren Menschen. Mit einem Altersdurchschnitt von 42,1 Jahren sei Hamburg das jüngste Bundesland. Aber auch in der Hansestadt werde die Zahl der Senioren in den kommenden Jahren deutlich steigen, heißt es in einer Pressemeldung der Gesundheitsbehörde.

In Zukunft sollen alle Maßnahmen für den generationengerechten Umbau in Hamburg am Bedürfnis der Quartiere ausgerichtet werden. Foto: Adobe Stock/ Jeanette Dietl

"Politik für Ältere wird im Quartier spürbar. Deshalb haben wir uns auf den Weg gemacht, die Quartiere altersgerecht weiter zu entwickeln. Auch in Zukunft investieren wir in alternative Wohnformen und Servicewohnen. Wir heben die Mittel für die Seniorentreffs deutlich an und wir weiten den erfolgreichen Hamburger Hausbesuch für Senioren aus, damit Hamburg ein guter Platz zum Leben und alt werden bleibt ", erklärt die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), die Strategie der Stadt.

Hamburgs Seniorenpolitik sei auf die generationengerechte Entwicklung der Quartiere ausgerichtet. Befragungen hätten ergeben, dass die meisten älteren Hamburger den Wunsch haben, auch im höheren Lebensalter in ihrer eigenen Wohnung zu bleiben und möglichst lange in ihrem vertrauten Umfeld zu leben. Der Senat habe sich die quartiersbezogene Weiterentwicklung der Angebote für Ältere mit dem Demografiekonzept 2030 zur Aufgabe gemacht.

Gutes Leben im Quartier sei das zentrale Thema der Seniorenpolitik des Senats in dieser Legislaturperiode. In Zukunft sollen alle Maßnahmen für den generationengerechten Umbau in Hamburg am Bedürfnis der Quartiere ausgerichtet werden. Dabei sollen alle Akteure vor Ort und vor allem die Senioren mit einbezogen werden. "Nicht ohne uns über uns" ist demnach der Leitgedanke der Seniorenmitwirkung.

Ein Hamburger Leuchtturmprojekt für integratives Wohnen im Alter ist das  Hartwig-Hesse-Quartier .

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Bücher

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften für Senioren steigt. Welche verschiedenen Formen - juristisch wie wirtschaftlich - gibt es? Was müssen Anbieter, die Wohngemeinschaften aufbauen wollen, beachten? Verantwortliche erfahren mehr über - Philosophien und Konzepte - rechtliche Gestaltung und Finanzierung - bauliche Anforderungen und Personalwirtschaft - Qualität und Qualitätsentwicklung in Wohngemeinschaften Das Handbuch setzt den Schwerpunkt auf anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen. Experten aus der Szene informieren umfassend und mit Praxisbezug. In dieser zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuches sind die Aktualisierungen im Einrichtungs- und Leistungsrecht berücksichtigt. Planskizzen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen runden diesen Ratgeber ab.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok