Created with Sketch.

19. Dez 2017 | News

Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein beschließen gemeinsamen Prüfdienst für Kranken- und Pflegeversicherung

Die Hansestadt Hamburg sowie die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein richten zum 1. Januar 2018 einen gemeinsamen Prüfdienst für die Kranken- und Pflegeversicherung (PDK-Nord) ein. Die Länder reagieren damit auf die reduzierte Zahl der Krankenkassen durch Fusionen.

Die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein haben sich auf einen gemeinsamen Prüfdienst verständigt. Foto: AdobeStock/ Syda Productions (Themenbild)

Standort des neuen gemeinsamen Prüfdienstes wird Hamburg. Der erforderliche Staatsvertrag wurde jetzt von allen drei Ländern ratifiziert. "Die Entscheidung für einen gemeinsamen Prüfdienst fiel bei den vielen Vorteilen, die sich durch die Zusammenarbeit ergeben, nicht schwer. Wir passen damit die Strukturen der Prüfdienste der Entwicklung im Gesundheitswesen an. Insbesondere durch die Fusionen bei den Krankenversicherungen in den letzten Jahren haben sich diese verändert", so Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte, die Zusammenarbeit mit den norddeutschen Ländern funktioniere schon auf vielen Ebenen, wie beispielsweise in der gewerblichen Wirtschaft oder im maritimen Bereich. Mit dem gemeinsamen Prüfdienst werde gezeigt dass man gemeinsam neue Wege auch im Gesundheitsbereich gehen könne. Das sei ein weiterer Schritt zu einer noch stärkeren Länderkooperation, so Glawe.

Schleswig-Holsteins Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren, Dr. Heiner Garg, betonte, dass das gemeinsames Ziel  es sein müsse, dass vorhandene Arbeitskräfte bestmöglich im Interesse der Bürger agieren könnten. Er erwarte, dass alle Beteiligten dazu beitragen.

Icon Download klein

Downloads

Weitergehende Unterlagen zum Buch Vertragsgespräch

Dieser Download liefert Ihnen alle Checklisten, Tätigkeitsübersichten und Kostenvoranschläge für das Vertragsgespräch beim Pflegekunden, die im Buch "Vertragsgespräche erfolgreich führen" von Andreas Heiber ausführlich beschrieben werden. Neben Formularen sorgen konkrete Nutzungsbeispiele für eine schnelle Anwedung des Downloads in der Praxis. Aus dem Inhalt: - Checkliste Vertragsgespräch - Tätigkeitsübersicht - Kostenvoranschläge - Berechnungstabelle - Wochentage - Kombinationsleistungen - Leistungsübersicht - Checkliste Vorbereitung - Terminvereinbahrung - Gesprächsteilnehmer - Grunddaten Kunde

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok