Created with Sketch.

15. Nov 2018 | News

In sechs Jahren 2.500 Pflege-Fachkräfte nach Deutschland geholt

Über Anwerbeprogramme sind in den vergangenen sechs Jahren rund 2.500 Pflegekräfte aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland vermittelt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Für Nicole Westig (FDP) sind die bisherigen Anwerbungsprogramme "entweder ineffizient oder nicht weitreichend genug."Foto: Laurence Chaperon

Längst nicht alle Pflegekräfte haben aber bereits die Arbeit in Deutschland aufgenommen und auch die EU-internen Ausbildungsprogramme brachten demnach bislang nicht viele Fachkräfte für die Pflege in Deutschland hervor. Der FDP verläuft die Anwerbung zu schleppend.
Von 2013 bis Oktober 2018 konnten nach Angaben der Bundesregierung insgesamt 2.385 Pflegekräfte aus Bosnien-Herzegowina, Serbien, Tunesien und den Philippinen angeworben werden. Diese Länder hat Deutschland besonders im Blick bei der Gewinnung von Pflegekräften und entsprechende bilaterale Abkommen abgeschlossen. Aus China wurden in einem weiteren Anwerbeprojekt 39 Pfleger gewonnen. Aus Mexiko konnten bisher 85 qualifizierte Mitarbeiter an Arbeitgeber in Deutschland vermittelt werden.
Von den 2.385 aus den Balkan-Staaten, Tunesien und den Philippinen angeworbenen Fachkräften sind den Angaben zufolge aber erst gut 1.600 tatsächlich nach Deutschland eingereist. Die anderen nehmen noch an Sprachkursen im Herkunftsland teil, wie es hieß.
Über das Programm "MobiPro-EU" haben nach Angaben der Bundesregierung 600 Jugendliche aus EU-Staaten eine Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege in Deutschland begonnen. Davon haben bislang erst 94 die Ausbildung abgeschlossen, 169 sind noch dabei. Von den Absolventen arbeiten den Angaben zufolge wiederum 63 junge Menschen als Pfleger in Deutschland.
Die FDP kritisierte die Vermittlungsbilanz. Angesichts von aktuell rund 30.000 offenen Stellen in der Pflege seien die Ergebnisse völlig unbefriedigend, sagte die Pflegeexpertin Nicole Westig dem "RedaktionsNetzwerk". "Die bisherigen Anwerbungsprogramme seien entweder ineffizient oder nicht weitreichend genug. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse seine Ankündigung aus dem Sommer umsetzen, eine stärkere Anwerbung von ausländischen Pflegekräften zu betreiben.
Diese allein könne zwar den Pflegenotstand nicht beheben, sagte die FDP-Politikerin. "Sie ist aber ein Baustein dazu." Sie forderte die Bundesregierung darüber hinaus auf, die Anerkennungsverfahren für Berufsabschlüsse zu verkürzen. Es könne nicht sein, dass Pflegeeinrichtungen und ausländische Pflegekräfte teilweise mehr als neun Monate auf die Erteilung einer Arbeitserlaubnis warten müssten, sagte Westig.
Die Bundesregierung will im Zuge des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes eine Kampagne zur Anwerbung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten - auch für den Bereich der Pflege - starten. Details sind dazu noch nicht bekannt. Ein Baustein des Gesetzespakets soll außerdem die Beschleunigung der Verfahren zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse sein. In der Antwort der Bundesregierung auf die FDP-Anfrage heißt es dazu, dass die Verfahren für EU-Abschlüsse gut zwei Monate, aus anderen Staaten rund drei Monate dauern. (epd)

Zeitschrift Haeusliche Pflege

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok