Created with Sketch.

29. Okt 2018 | News

Interessenvertretung für Pflegekräfte in NRW: Kommt die Kammer oder der Pflegering?

1500 repräsentativ ausgewählte Pflegefachkräfte stimmen derzeit in Nordrhein-Westfalen über eine eigene Interessenvertretung ab. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), will wissen, ob die Betroffenen eine Kammer oder einen unverbindlicheren "Pflegering" nach bayerischen Vorbild wollen.

In NRW ist derzeit offen, ob die Pflegekammer kommt. Foto: Archiv

Nur eine kleine Minderheit der Pflegekräfte sei gewerkschaftlich organisiert, erläuterte er. Insofern wäre es ein Fortschritt, "wenn die Pflege eine eigene Stimme hat". Allerdings müsse den Betroffenen klar gesagt werden, dass eine Kammer weder für die Entlohnung zuständig sei noch den Fachkräftemangel beheben könne. Dafür könnten aber hoheitliche Aufgaben in der Aus- und Fortbildung auf eine Pflegekammer übertragen werden.

Die SPD-Opposition kritisierte die kleine Stichprobe in Düsseldorf und forderte stattdessen eine Urabstimmung aller 197 000 Pflegefachkräfte in NRW. Nur so sei eine breite Akzeptanz zu erreichen, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Josef Neumannn. Schließlich wäre eine Pflegekammer mit Zwangsbeiträgen verbunden.

Im November will die SPD im Landtag über eine Urabstimmung debattieren. Auch Hessen und Rheinland-Pfalz hätten auf diesem Wege Pflegekammern eingeführt, sagte Neumann. Da es kein Berufsregister für die Pflegekräfte gibt, hält das NRW-Gesundheitsministerium dieses Verfahren aber für angreifbar. Das Ergebnis der repräsentativen Befragung soll Anfang 2019 vorgestellt werden. (dpa)

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Bücher

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften für Senioren steigt. Welche verschiedenen Formen - juristisch wie wirtschaftlich - gibt es? Was müssen Anbieter, die Wohngemeinschaften aufbauen wollen, beachten? Verantwortliche erfahren mehr über - Philosophien und Konzepte - rechtliche Gestaltung und Finanzierung - bauliche Anforderungen und Personalwirtschaft - Qualität und Qualitätsentwicklung in Wohngemeinschaften Das Handbuch setzt den Schwerpunkt auf anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen. Experten aus der Szene informieren umfassend und mit Praxisbezug. In dieser zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuches sind die Aktualisierungen im Einrichtungs- und Leistungsrecht berücksichtigt. Planskizzen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen runden diesen Ratgeber ab.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

02. Nov 2018

Wie kann eine Befragung repräsentativ sein, wenn man die Gesamtgruppe gar nicht kennt. Also ein Zufall, wenn eher Kammer freundliche Pflegekräfte befragt werden. Wie sollen die Adressen der Pflegekräfte bekannt werden, wenn auch die gefragt werden sollen, die sich noch nicht an Diskussionen beteiligt haben und deren Adressen so bekannt geworden sind. Höchst zweifelhaftes Verfahren!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok