Created with Sketch.

05. Okt 2017 | News

Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern fördert Verbesserung der pflegerischen Versorgungsstruktur

In Mecklenburg-Vorpommern werden nach Angaben der Landesregierung Zuschüsse für Aufwendungen gewährt, die zur Verbesserung der pflegerischen Versorgungsstruktur oder zur Entwicklung und Erprobung neuartiger Maßnahmen der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege beitragen.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei Fördertöpfe für teilstationäre Einrichtungen. Foto: Werner Krüper

Nach § 8 LPflegeG M-V können dies Aufwendungen sein, die für Gebäude und sonstige abschreibungsfähige Anlagegüter für den Betrieb der Pflegeeinrichtung erforderlich sind. Für eine § 8-Förderung werden voraussichtlich erst wieder im neuen Jahr Mittel zur Verfügung stehen. Das Förderungsangebot richtet sich laut Schweriner Sozialministerium an die Träger teilstationärer Pflegeeinrichtungen. Die Anträge können beim Landesamt für Gesundheit und Soziales gestellt werden. Die maximale Fördersumme beläuft sich nach Angaben des Sozialministeriums bei baulichen Maßnahmen auf maximal 150 000 Euro. Die Förderung nach §8 sei für dieses Jahr bereits ausgeschöpft und werde vorraussichtlich erst im neuen Jahr wieder zur Verfügung stehen, so ein Sprecher des Sozialministeriums.

Darüber hinaus bietet das Land Mecklenburg Vorpommern nach § 7 LPflegeG jeder teilstationären Pflegeeinrichtung, für die ein Versorgungsvertrag gemäß § 72 SGB XI besteht, weitere Fördermöglichkeiten. Der pauschale Zuschuss zu den betriebsnotwendigen Aufwendungen beträgt gemäß § 82 Abs. 2 Nr. 1 und 3 des Elften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XI) 2,70 € pro Tag, jährlich jedoch höchstens 545,00 € pro Platz. Auch die Anträge für diese Förderungen müssen über das Landesamt für Gesundheit und Soziales gestellt werden.

Handbuch Ambulante Einsatzplanung

Bücher

Handbuch Ambulante Einsatzplanung

Besser planen für mehr Kundenzufriedenheit, wirtschaftlichen Erfolg, bessere Lebensqualität: Das Handbuch stellt den kompletten Prozess der Einsatzplanung vom Leistungsauftrag über die Dienstplangestaltung und Soll-Tourenplanung bis zur Soll-Ist-Korrektur aller Bereiche vor. Ganz speziell auf die Bedürfnisse der Häuslichen Pflege ausgerichtet, immer in der Verzahnung von theoretischem Basiswissen und praktischer Umsetzbarkeit im Arbeitsalltag. Unverzichtbar für jede Pflegedienstleitung! Die dritte, komplett überarbeitete Ausgabe des Buches vertieft den Einsatz digitaler Hilfsmittel, zeigt Möglichkeiten und Grenzen auf.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok