Created with Sketch.

24. Okt 2018 | News

Mehr Pflegestützpunkte und längere Öffnungszeiten in Thüringen nötig

Die Zahl der älteren Menschen in Thüringen wird in den kommenden Jahren nochmals stark steigen. Der Anteil der Männer und Frauen im Alter über 65 Jahren an der Gesamtbevölkerung erhöhe sich von etwa 24 Prozent im Jahr 2014 auf 34 Prozent im Jahr 2035, geht aus einer am Dienstag in Erfurt vorgelegten Studie hervor.

 Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) Foto: Delf Zeh

Sie gibt Empfehlungen, wie die Politik auf die demografischen Veränderungen mit weniger Menschen im erwerbsfähigen Alter und mehr Senioren reagieren könnte. So wird vorgeschlagen, die Pflegestützpunkte auszubauen. In ländlichen Gebieten müssten neue Mobilitätskonzepte entwickelt werden. Derzeit seien die Bus- und Bahnanbindungen dort so begrenzt, dass sie pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen vor große Herausforderungen stellten. Die Studie wurde vom Zentrum für Sozialforschung Halle im Auftrag Thüringer Ministerien erstellt. Sie hat nach Angaben des Sozialministeriums etwa 72 000 Euro gekostet.

Zudem empfiehlt die Studie, bereits vorhandene Informationsangebote für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen  bekannter zu machen. Auch müssten sich die Kommunen sehr viel mehr als Dienstleister für die Menschen verstehen - etwa, indem Ämter auch in den frühen Abendstunden noch öffnen. "Öffnungszeiten öffentlicher Einrichtungen, die fast ausschließlich in der Arbeitszeit von Beschäftigten liegen, nutzen Beschäftigten mit Sorgearbeit wenig", heißt es in der Studie. Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) erklärte, die Studie zeige, wie umfassend das Thema demografischer Wandel das Leben im Land verändern werde. Pflege und Familie müssten noch viel besser zu vereinbaren sein. Thüringens Bau-Staatssekretär Klaus Sühl (Linke) äußerte sich ähnlich. Allerdings brauche es auch noch mehr Druck aus der Bevölkerung, damit etwa die Verantwortlichen in den Kommunen das Thema noch ernst nähmen. (dpa)

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Bücher

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften für Senioren steigt. Welche verschiedenen Formen - juristisch wie wirtschaftlich - gibt es? Was müssen Anbieter, die Wohngemeinschaften aufbauen wollen, beachten? Verantwortliche erfahren mehr über - Philosophien und Konzepte - rechtliche Gestaltung und Finanzierung - bauliche Anforderungen und Personalwirtschaft - Qualität und Qualitätsentwicklung in Wohngemeinschaften Das Handbuch setzt den Schwerpunkt auf anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen. Experten aus der Szene informieren umfassend und mit Praxisbezug. In dieser zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuches sind die Aktualisierungen im Einrichtungs- und Leistungsrecht berücksichtigt. Planskizzen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen runden diesen Ratgeber ab.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok