Created with Sketch.

11. Jul 2018 | News

"Pflegeausbildung ohne Schulabschluss könnte zu mehr Gewalt führen"

Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz befürchtet, dass die Absenkung der Mindestvoraussetzung bei der Altenpflegehelferausbildung in Hessen das Risiko der Gewalt erhöhen könnte.

Die Absenkung der Mindestvoraussetzung der Altenpflegehelferausbildung in Hessen erhöhe mutmaßlich das Gewaltrisiko, so die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.Foto: Krüper

"Es ist äußerst bedenklich, wenn der Einstieg in die Altenpflege ohne ausreichende Mindestqualifikation erfolgen kann", so Hans-Josef Börsch, Mitglied des Vorstandes der Landespflegekammer. "In der Altenpflege müssen Kompetenzen, wie verstehnde Demenzdiagnostik, gewaltfreie Kommunikation und professioneller Umgang mit herausforderndem Verhalten, Grundvoraussetzung für dort tätige Mitarbeiter sein", so Börsch weiter. Gewalprävention benötige Professionalität und ein hohes Maß an Selbstreflexion, das hätten pflegewissenschaftliche Studien gezeigt.

Das hessische Sozialministerium wehrt sich unterdessen gegen die Kritik. "Die Aussagen entbehren jedweder Grundlage", erklärt Esther Walter, Sprecherin des hessischen Sozialministeriums, "Sie verunsichern die Menschen und sind ein Schlag ins Gesicht bei der Fachkräfteanwerbung, die für diese Branche so wichtig ist." Die Abschlüsse in der Pflege blieben genau so viel wert, wie bisher.

Auch der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) weist die Kritik am Hessischen Modellprojekt zurück. Die Landespflegekammer bediene mit ihrer Kritik dumpfe Klischees, so Jochen Rindfleisch-Jantzon, der Landesvorsitzende des bpa in Hessen. "Wer angesichts einer kombinierten Schul- und Berufsausbildung für geflüchtete Menschen vor einer Zunahme der Gewalt in der Pflege warnt, diskriminiert die ausbildungswilligen Geflüchteten, setzt sie auf unerträgliche Weise herab und holt sich – ob gewollt oder fahrlässig – Applaus aus der ganz rechten Ecke ab, während alle anderen darüber entsetzt mit dem Kopf schütteln", so der Landesvorsitzende.

Seit Mitte Juni dürfen auch Menschen ohne Schulabschluss in Hessen eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer beginnen. So soll unter anderem jungen Flüchtlingen ein Anreiz geschaffen werden, eine Ausbildung in der Pflege zu beginnen. Der Hauptschulabschluss muss während der Ausbildung nachgeholt werden.

Wuerde und Professionalität

Bücher

Würde und Professionalität

Menschen auf ihrem letzten Lebensweg würdevoll und professionell zu begleiten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit diesem Buch vermittelt Margarete Stöcker Grundlagenwissen, dazu ungewöhnliche Perspektiven und viele Anregungen Neues zu entdecken. So unterstützt das Basiswerk Pflegende und Betreuende mit Informationen zu theoretischen und praktischen Fragen: - Welche Abläufe finden im Körper statt? - Wie erkenne ich mögliche Bedürfnisse des Sterbenden? - Welche speziellen Angebote kann ich machen? - Welche Rolle spielen Glaube und Spiritualität? - Wie kann ich Angehörige unterstützen? - Welche Hilfen gibt es für mich? 20 Interviews mit Experten verschiedener Berufsgruppen und Religionsgemeinschaften runden das Handbuch ab. Ein wertvolles Buch für alle, die in der Pflege und Betreuung mit dem Sterben umgehen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok