Created with Sketch.

18. Jul 2018 | News

Pflegekammer veröffentlicht Beitragsordnung für Mitglieder

Die Landespflegekammer Niedersachsen hat im "Niedersächsischen Ministerialblatt" Einzelheiten zu den künftigen Beiträgen der Kammermitglieder veröffentlicht. Pflegekräfte zahlen laut der Beitragsordnung pro Jahr 0,4 Prozent ihres zu versteuernden Jahreseinkommens.

Laut der neuen Beitragsordnung zahlen Mitglieder der Landespflegekammer Niedersachsen künftig 0,4 Prozent ihres Jahreseinkommens als Beitrag.Foto: Jenrich

Die Finanzierung durch Beiträge solle die Unabhängigkeit der Pflegekammer sichern, so Sandra Mehmecke, stellvertretende Vorsitzende des Errichtungsausschusses der Kammer. "Weder der Staat noch Interessenvertreter aus Wirtschaft oder Politik können durch den Entzug finanzieller Mittel Einfluss auf die Arbeit und die Entscheidungen der Kammer nehmen." Außerdem schaffe ein einheitlicher Prozentsatz die größtmögliche Transparenz und Gerechtigkeit.

Bei einem Jahreseinkommen von rund 30.000 Euro, das entspricht etwa 2.500 Euro pro Monat, läge der Jahresbeitrag bei 120 Euro. Bezieher von Monatseinkommen bis zu 450 Euro sind auf Antrag von der Beitragspflicht komplett ausgenommen. Der Höchstbeitrag liegt bei 280 Euro je Beitragsjahr.

Die Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung ist am 8. August 2018.

Handbuch Ambulante Einsatzplanung

Bücher

Handbuch Ambulante Einsatzplanung

Besser planen für mehr Kundenzufriedenheit, wirtschaftlichen Erfolg, bessere Lebensqualität: Das Handbuch stellt den kompletten Prozess der Einsatzplanung vom Leistungsauftrag über die Dienstplangestaltung und Soll-Tourenplanung bis zur Soll-Ist-Korrektur aller Bereiche vor. Ganz speziell auf die Bedürfnisse der Häuslichen Pflege ausgerichtet, immer in der Verzahnung von theoretischem Basiswissen und praktischer Umsetzbarkeit im Arbeitsalltag. Unverzichtbar für jede Pflegedienstleitung! Die dritte, komplett überarbeitete Ausgabe des Buches vertieft den Einsatz digitaler Hilfsmittel, zeigt Möglichkeiten und Grenzen auf.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

20. Jul 2018

Die Landespflegekammern dienen meiner Meinung nach nur der Erfassung der noch in der Pflege tätigen Pflegefachkräfte. Eine Pflegekammer, in welcher Pflegekräfte zwangsweise erfasst werden, ist schon aufgrund dieser Basis zum Scheitern verdammt und wird dem Pflegeberuf allgemein nicht zu mehr Lobby verhelfen. Natürlich müssen die dort tätigen Damen und Herren auch für ihre Leistung entlohnt werden und deshalb schröpft man die schon ohnehin mehr mau als fair bezahlten Pflegekräfte. Und warum müssen es gleich 0,4% vom Bruttojahresgehalt sein?! Ist die "Sicherung der Unabhängigkeit der Pflegekammern" finanziell so aufwendig?

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok