Created with Sketch.

03. Sep 2019 | Häusliche Pflege-Blog

Planung einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge für ambulante Pflege- und Betreuungsdienste

Thomas Sießegger

Ob Verkauf oder Teilveräußerung an Dritte oder Übertragung innerhalb der Familie, die Unternehmensnachfolge eines ambulanten Dienstes ist immer mit Chancen und Risiken verbunden. Und immer einhergehend damit ist die Frage

Was ist mein Dienst wert?

Welche Schritte sind bei der Unternehmensnachfolge zu beachten?

Thomas Siessegger, Sozialmanagement und Controlling

Fast 15.000 Pflege- und Betreuungsdienste gibt es derzeit in Deutschland.

3.000 bis 4.000 ambulante Pflegedienste in Deutschland stehen vor einem Generationenwechsel. Viele von Ihnen haben den Impuls der Pflegeversicherung vor fast 25 Jahren genutzt, um sich selbständig zu machen. Sie waren "in den besten Jahren" und hatten Ideen, Esprit und Tatkraft. Und nun sind sie "so um die 60" und machen sich Gedanken, wie es weitergehen könnte mit ihrem Pflegedienst?

Sollen sie ihren Pflegedienst möglicherweise an Familienmitglieder übergeben, oder gar an eigene Mitarbeiter oder an vertraute (jüngere) Leitungskräfte?
Andere sehen Chancen darin, den eigenen Pflegedienst an größere Träger der Altenhilfe oder an Firmen oder Konzerne zu veräußern.

Besser ist es, in diesen Fällen, die Unternehmensnachfolge geplant und strategisch anzugehen, anstatt zu warten oder gezwungen zu sein, zu spät oder in Notfällen schnell reagieren zu müssen.

Und dazu muss der Wert eines Pflegedienstes bekannt sein.

 

Der Wert der Pflegedienstes soll möglichst hoch sein?

Aber wie können erkannte Entwicklungspotentiale in wertsteigernde Elemente umgewandelt werden, und wie lassen sich vorhandene Stärken aufrechterhalten, um den Wert des Pflegedienstes zu optimieren?

Für eine werterhaltende oder gar wertsteigernde Unternehmensnachfolge bedarf es genügend Zeit, strategischer Planung und der Berücksichtigung einiger wichtiger Aspekte, so dass beide Seiten – Inhaber und Nachfolger, Verkäufer und Käufer – zu einem fairen Abschluss gelangen, damit der Pflege- und Betreuungsdienst tatsächlich erfolgreich weitergeführt werden kann.

Hier sehen Sie 10 Schritte für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge

1.      Planen und Beraten

Wer soll den Pflegedienst übernehmen?

  • Familienangehörige?
  • Pflegedienstleitung?
  • Mitarbeiter?
  • Dritte?
2.      erste Tendenzentscheidung

Erste Entscheidung treffen

  • Ja, ich will den Pflegedienst abgeben
3.      Bewertung

Was ist mein Pflegedienst wert?

Bewertung erstellen lassen (Due-Diligence-Prüfung)

4.      Relevante Unterlagen Relevante Unterlagen für Interessierte zusammenstellen
5.      Gespräch mit dem potenziellen Nachfolger Vertrauliche Gespräche und Verhandlungen mit dem potenziellen Nachfolger führen
6.      Entscheidung Ja, der Nachfolger soll den Pflegedienst weiterführen
7.      Informationen 1 Vorabinformationen an die Führungskräfte
8.      Vertragsgestaltung

Erstellung eines Kaufvertrages

Vereinbaren eines Notartermins

9.      Informationen 2

Information an

  • Mitarbeiter
  • Patienten | Angehörige | Betreuer
  • Öffentlichkeit

.. gemeinsam und abgestimmt mit dem Nachfolger

10.   Verabschiedungsprozess
  • Festlegung des Ausscheidens
  • Einarbeitung | Übergabe
  • Abschiedsfeier

Mehr kostenlose Informationen finden Sie unter

Facebook_gruen_klein

Sießegger Sozialmanagement
[eine Internet-Seite für Leitungskräfte und für Geschäftsführungen von ambulanten Pflege- und Betreuungsdiensten]

Verwaltung optimieren im ambulanten Dienst
[die erste Internet-Seite Deutschlands, speziell für Verwaltungskräfte und für Assistent/innen der Leitungskräfte und/oder der Geschäftsführungen von ambulanten Pflege- und Betreuungsdiensten]

LOGO_S_W

Bei Facebook: Unternehmensperspektiven für ambulante Pflege- und Betreuungsdienste und Tagespflegen

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Bücher

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Was leistet die Sozialhilfe nach dem SGB XII bei Pflegebedarf? Welche Hilfen es gibt, wie die Voraussetzungen sind und wie das Verhältnis zu den Leistungen der Pflegeversicherung ist, das vermittelt dieser praktische Ratgeber. Er informiert außerdem über die Einkommensfreibeträge, das geschützte Vermögen und die Grenzen der Unterhaltspflicht. Mit Fallbeispielen, Schaubildern und Musterberechnungen. Ideal für ambulante Dienste, Pflegeeinrichtungen, Beratungsstellen, Hausärzte sowie für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Denn nur wer das breite Spektrum der Hilfen kennt, kann diese auch nutzen! Der Rechtsratgeber in 7. Auflage ist auf dem aktuellen Gesetzesstand.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok