Created with Sketch.

09. Aug 2018 | News

Verband fordert: Glücksfälle für die Pflege nicht abschieben

Die geplante Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern, die bereits eine Pflegeausbildung begonnen haben, hat in den letzten Tagen heftige mediale Reaktionen hervorgerufen. Der bad e.V. hat Stellung bezogen und fordert gesetzliche Grundlagen, um "Glücksfälle" für die Pflege nicht in jedem Fall abschieben zu müssen.

Andrea Kapp, Bundesgeschäftsführerin des bad e.V., fordert einen Spurwechsel.Foto: bad e.V.

Jüngstes Beispiel war Rolanda Lamnica aus Albanien, die seit knapp drei Jahren in Deutschland lebt und eine pflegerische Ausbildung beim Caritas-Verband Düsseldorf begonnen hatte. Nachdem ihr Asylantrag kürzlich abschlägig beschieden wurde, musste ihr Ausbildungsbetrieb den Vertrag kündigen und die junge Frau kann nunmehr jederzeit abgeschoben werden. Angesichts solcher Fällen sowie eines fachkräftemangelbedingten Pflegenotstands in Deutschland ist eine hitzige Diskussion darüber entbrannt, ob die derzeitige Praxis gesundheits- und arbeitsmarktpolitisch zu verantworten sei.

"Der bad e.V. fordert schon seit Längerem ein neues Einwanderungsgesetz, welches die Ausbildungs- und Arbeitsmigration im Bereich der Pflege verbessert, erleichtert und beschleunigt", erklärt Andrea Kapp, Bundesgeschäftsführerin des bad e.V. "Im Rahmen eines solchen Gesetzes müsste auch die Frage eines möglichen "Spurwechsels" angedacht werden. Dieser "Spurwechsel" würde bedeuten, dass ein Mensch, der als Asylbewerber nach Deutschland kommt, im Falle eines Scheiterns seines Asylantrags unmittelbar in ein "Arbeitsmigrationsverfahren" für Berufe mit Fachkräftemangel wechseln kann – eine Möglichkeit, die derzeit gesetzlich schlicht und einfach nicht vorgesehen ist."

Hintergrund der Initiative des bad e.V.: "Wir haben großes Verständnis für die betroffenen Auszubildenden und die Ausbildungsbetriebe, die Probleme haben zu verstehen, warum man ihnen potenzielle und geeignete Kräfte entzieht, die sie dringend benötigen", beteuert Andrea Kapp. "Der Fairness halber muss man aber auch sagen, dass die mit Abschiebung beauftragten Behörden vom Gesetz her derzeit einfach nicht den Spielraum eingeräumt bekommen, den sich die Betroffenen wünschen würden. Wenn diesen Behörden im Einzelfall die Hände gebunden sind, können sie zu Entscheidungen gezwungen sein, die als gesundheits- und arbeitsmarktpolitisch fragwürdig angesehen werden können."

Andreas Kern, Bundesvorsitzender des bad e.V., bringt es auf den Punkt: "Wer die Abschiebung von Pflegekräften kritisiert, sollte diese Maßnahme nicht vorrangig den ausführenden Behörden anlasten, sondern den rechtlichen Rahmenbedingungen, die der Gesetzgeber bislang vorgibt. Will man am Status quo etwas verändern, dann bedarf es einer Gesetzesänderung."

Zusammenfassend fordert der bad e.V., die gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, es  den Behörden zu ermöglichen, bei jenen abgelehnten Asylbewerbern von einer Abschiebung abzusehen, wenn diese die qualitativen Anforderungen erfüllen, um dem Fachkräftemangel – insbesondere in der Pflege – zu begegnen.

Zeitschrift Haeusliche Pflege

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok