Created with Sketch.

07. Jul 2020 | News

Vielen Jugendlichen ist das Gehalt in der Pflege zu niedrig

Unter besseren Voraussetzungen könnten sich mehr Jugendliche vorstellen, später in der Pflege zu arbeiten. Das geht aus einer repräsentativen Befragung hervor. Die Ergebnisse stellte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am 7. Juli in Berlin vor.

Nur eine sehr kleine Gruppe von vier Prozent Pflege erklärte in der Umfrage, den Pflegeberuf tatsächlich ins Auge zu fassen - überwiegend junge Frauen mit niedriger und mittlerer Schulbildung.

Foto: epd/Werner Krüper

"Wir brauchen dringend Nachwuchs für die Pflege und die frühe Bildung", sagte Giffey. Die Umfrage zeige, es sei nicht so, dass junge Leute diese Arbeit nicht machen wollten. Man müsse aber bei der Aufwertung der Berufe vorankommen, sagte Giffey. Wichtige Hebel seien mehr Gehalt, bessere Arbeitsbedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten.

Jugendliche haben der Umfrage des Sinus-Instituts für Markt- und Sozialforschung zufolge ein realistisches Bild von den Berufen, die in der Corona-Krise besonders ins Blickfeld gerückt sind. Drei Viertel der Befragten halten die Arbeit für anspruchsvoll. 84 Prozent erklären, sie könne gleichermaßen von Männern wie Frauen verrichtet werden. Rund 80 Prozent der Jugendlichen sagen, das Gehalt sei aber zu gering für das, was die Menschen leisten. Die Aufstiegsmöglichkeiten werden von der Hälfte als schlecht eingeschätzt. (epd)

Wuerde und Professionalität

Bücher

Würde und Professionalität

Menschen auf ihrem letzten Lebensweg würdevoll und professionell zu begleiten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit diesem Buch vermittelt Margarete Stöcker Grundlagenwissen, dazu ungewöhnliche Perspektiven und viele Anregungen Neues zu entdecken. So unterstützt das Basiswerk Pflegende und Betreuende mit Informationen zu theoretischen und praktischen Fragen: - Welche Abläufe finden im Körper statt? - Wie erkenne ich mögliche Bedürfnisse des Sterbenden? - Welche speziellen Angebote kann ich machen? - Welche Rolle spielen Glaube und Spiritualität? - Wie kann ich Angehörige unterstützen? - Welche Hilfen gibt es für mich? 20 Interviews mit Experten verschiedener Berufsgruppen und Religionsgemeinschaften runden das Handbuch ab. Ein wertvolles Buch für alle, die in der Pflege und Betreuung mit dem Sterben umgehen.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok