Created with Sketch.

15. Okt 2018 | News

Wohn- und Teilhabegesetz: Opposition sieht Pläne von Gesundheitsminister Laumann kritisch

Pflegeplatzsuche per Smartphone-App, mehr Kurzzeitpflegeplätze - das sind Kernziele einer Gesetzesreform, die der Düsseldorfer Landtag beraten hat.

Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) Foto: Jördis Zähring

"Kurzzeitpflegeplätze sind absolute Mangelware", sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Künftig müsse in neugebauten Einrichtungen, die mehr als 80 Plätze anbieten - maximal 120 werden erlaubt - die Hälfte der zusätzlichen Plätze für die dauerhafte Kurzzeitpflege reserviert werden. Für Angehörige sei das eine wichtige Entlastung, betonte die CDU.

Das geänderte Wohn- und Teilhabegesetz (WTG), das außerdem überflüssige Vorschriften und Doppelprüfungen abschaffen soll, soll noch in diesem Jahr verabschiedet und Anfang 2019 wirksam werden. Die Pflege-Qualität in den Einrichtungen soll künftig nur noch vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung geprüft werden. Die Heimaufsichten werden demnach strukturelle Kriterien wie Personalschlüssel oder Raumgröße unter die Lupe nehmen. "So erhalten die Einrichtungen mehr Zeit, um sich auf eine gute Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftigen zu konzentrieren", erläuterte Laumann.

Die SPD-Opposition sieht das kritisch. Bei den bisherigen Prüfungen sei keinesfalls dasselbe kontrolliert worden, sagte die SPD-Abgeordnete Britta Altenkamp. Sie warnte vor Verschlechterungen. Der Grünen-Abgeordnete Mehrdad Mostofizadeh befürchtet vor allem, dass die Reform eine Abkehr von der Linie der rot-grünen Vorgängerregierung bringt, alles zu tun, damit Menschen so lange wie möglich zu Hause leben dürfen und nicht in Heime gezwungen werden. (dpa)

Ein Interview zum WTG mit Karl-Josef Laumann finden Sie in der CAREkonkret, Ausgabe 41/2018.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Bücher

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften für Senioren steigt. Welche verschiedenen Formen - juristisch wie wirtschaftlich - gibt es? Was müssen Anbieter, die Wohngemeinschaften aufbauen wollen, beachten? Verantwortliche erfahren mehr über - Philosophien und Konzepte - rechtliche Gestaltung und Finanzierung - bauliche Anforderungen und Personalwirtschaft - Qualität und Qualitätsentwicklung in Wohngemeinschaften Das Handbuch setzt den Schwerpunkt auf anbieterverantwortete Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen. Experten aus der Szene informieren umfassend und mit Praxisbezug. In dieser zweiten überarbeiteten Auflage des Handbuches sind die Aktualisierungen im Einrichtungs- und Leistungsrecht berücksichtigt. Planskizzen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen runden diesen Ratgeber ab.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok