Created with Sketch.

03. Aug 2022 | Nachrichten

Nach Tarifabschluss: Caritas befürchtet Abwerbung von Kräften aus der Altenpflege

Die Caritas hat vor einer weiteren Anspannung des Arbeitsmarkts für Pflegekräfte gewarnt. Der Mitte Juli vereinbarte Tarifabschluss für nordrhein-westfälische Universitätskliniken sehe eine Entlastung bei der Arbeitszeit vor, die den Personalbedarf erhöhen werde, sagte Norbert Altmann, Sprecher der Dienstgeberseite in der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbands. Dadurch könne es zu einem bundesweiten Überbietungswettbewerb auch bei Pflegekräften kommen.
Norbert Altmann.jpg/Dienstgeberseite AK Caritas / Holger Peters
Der erhöhte Personalbedarf an den Unikliniken könne kurzfristig nur durch Abwerbung aus anderen Kliniken und Pflegeeinrichtungen gedeckt werden, so Norbert Altmann, dadurch entstehe der Überbietungswettbewerb.
Foto: Dienstgeberseite AK Caritas/Holger Peters

Dieser entstehe dadurch, dass der erhöhte Personalbedarf an den Unikliniken kurzfristig nur durch Abwerbung aus anderen Kliniken und Pflegeeinrichtungen gedeckt werden könne, erläuterte Altmann. Das verzerre zudem den Wettbewerb auf dem ohnehin angespannten Fachkräftemarkt. Zwar wünsche sich auch die Caritas Entlastungen für die Beschäftigten an den Krankenhäusern, jedoch gebe der Arbeitsmarkt die dafür benötigten Fachkräfte nicht her.

Am 19. Juli hatten sich die Unikliniken in Nordrhein-Westfalen und die Arbeitnehmergewerkschaft ver.di auf Entlastungen für das Klinikpersonal geeinigt. Zuvor hatten die Beschäftigten elf Wochen lang dafür gestreikt.

Die Arbeitsrechtliche Kommission des Deutschen Caritasverbands setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zusammen. Sie legt die Richtlinien für Arbeitsverträge in den bundesweit rund 25.000 Einrichtungen und Diensten der Caritas und ihren mehr als 650.000 Beschäftigten fest.

GVWG Pflegereform und die Tarifsuche

Bücher

GVWG: Pflegereform und die Tarifsuche

Das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz bringt massive Veränderungen für die Refinanzierung der Personalkosten. Bis zum 1. September 2022 müssen Ambulante Pflegedienste melden, welchem Tarifwerk sie sich anschließen oder den bisher gewählten Tarif korrigieren. Dann gilt es Arbeits- und Pflegeverträge anzupassen.Was das konkret auch für mögliche Vergütungsverhandlungen bedeutet, ist ein Schwerpunkt des Buches zum GVWG. Neben den Auswirkungen der Tarifbezahlung analysiert und kommentiert Pflegeexperte Andreas Heiber weitere aktuelle Gesetzesänderungen und zeigt die konkrete Umsetzung für die ambulante Pflege. Vom PDSG, IPReG, DVPMG bis zum Pflegebonusgesetz. Damit Sie als Führungskraft den Überblick behalten. Damit Sie wissen, was jetzt zu planen, umzusetzen und zu steuern ist.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok