Created with Sketch.

27. Aug 2021 | Corona

Evangelische Heimstiftung fordert Impfpflicht für Mitarbeitende

„Ich bin ziemlich sicher“ sagt Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, „dass diejenigen Mitarbeitenden, die sich bislang noch nicht für eine Impfung entscheiden konnten, ihre Meinung auch in den nächsten Wochen nicht ändern werden. Deshalb muss der Gesetzgeber jetzt für eine Impflicht sorgen.“
„Wir müssen dieses Gesundheitsrisiko weiter minimieren und dafür sorgen, dass die Impfquoten unter den Mitarbeitenden nocheinmal deutlich nach oben gehen“, erklärt Bernhard Schneider.
Foto: EHS

Es ist nach Überzeugung der Heimstiftung nicht zu verantworten, dass alte Menschen trotz Impfung angesteckt werden und schwer erkranken, weil sich einige Beschäftigte in der Pflege nicht impfen lassen wollen. Gesundheitliche Gründe, die gegen eine Impfung sprechen und die ärztlich bescheigt werden, müssten natürlich akzeptiert werden. "Aber letzlich muss in unserer Gesellschaft das Wohl und die Gesundheit der Schwächsten der entscheidende Maßstab sein", heißt es von der Evangelischen Heimstiftung. Bei den eignen Mitarbeitenden gebe es mit einer Impfquote von "durchschnittlich weniger als 70 Prozent noch deutlich Luft nach oben".

Mit der Impflicht müsse auch die Pflicht eingeführt werden, dem Arbeitgeber den jeweils aktuellen Impfstatus mitzuteilen. "Es ist schon von Anfang der Coronapandemie an unverantwortlich, eine aktive Informationspflicht, die Leben retten kann, hinter datenschutzrechtliche Bedenken zurückzustellen. Wie sollen Bewohner und Mitarbeitende wirksam geschützt werden, wenn es nicht einmal verlässliche Informationen über den Impfstatus gibt", so die Evangelische Heimstiftung.

Die Evangelische Heimstiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk. Aktuell werden rund 13.000 Kunden in 156 Einrichtungen betreut. Dazu gehören neun WohnenPLUS-Residenzen, 86 Pflegeheime, 36 Mobile Dienste, 22 Tagespflegen, eine Rehabilitationsklinik und eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Rund 9.300 Mitarbeitende und 850 Auszubildende sind dort beschäftigt.

Zeitschriftenabo

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege ist die Fachzeitschrift für Leitungs- und Führungskräfte von ambulanten Pflegediensten. Sie liefert eine Fülle fundierter Management-Tipps, die Sie in Ihren Entscheidungen stärken. Mit Erfahrungen und Expertenmeinungen aus der Praxis berät Sie Häusliche Pflege in Ihrem Berufsalltag und liefert exklusive Fachinformationen, mit denen Sie beim Verkauf Ihrer Pflegeleistungen ganz vorn dabei sind.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Häusliche Pflege einen Zugang für bis zu 24 Webseminare im Jahr zu aktuellen Managementthemen in der ambulanten Pflege. Unter www.webinare.haeusliche-pflege.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise: Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr


Sie haben die Wahl zwischen folgenden Abo-Modellen:


Jahresabonnement Kombi (Print & Digital)
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print
Sie erhalten Ihr Fachmagazin Häusliche Pflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für Ihr Management auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zum aktuellen Branchengeschehen
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital
Entdecken Sie Häusliche Pflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

2 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

18. Jan 2022

Es entspricht einfach nicht den Tatsachen, dass Informationen zum Impfstatus geeignet wären, Bewohner und Mitarbeiter wirksam zu schützen oder gar Leben zu retten. Nun stammt zwar der Artikel von August 2021, doch auch zu diesem Zeitpunkt war diese Behauptung nicht belegbar. Angesichts dessen sind so gewaltige Worte dieses Herrn, wie "unverantwortlich" als Propaganda zu bewerten. Zu gegebener Zeit sollte verbandsintern als auch extern die tatsächliche Motivation für diese Auftritte ermittelt und entsprechend gewürdigt werden.

Mr.Snail

06. Sep 2021

"Aber letzlich muss in unserer Gesellschaft das Wohl und die Gesundheit der Schwächsten der entscheidende Maßstab sein". Falsch, Herr Schneider, Freiheit und Selbstbestimmung stehen in unserer Gesellschaft erst erster Stelle. Solidarität ist selbstverständlich. Eigentlich freiwillig, ist sie in Deutschland über unsere Sozialsysteme umfassend organisiert. Senioren und Pflegebedürftige erhalten Leistungen, die im historischen und globalen Kontext traumhaft sind. Wir haben eher das Problem festzulegen, wann medizinische Leistungen enden sollten, als wann sie beginnen. Zwei und bald drei Impfungen für Senioren müssen im Zweifel als Schutz vor einem schweren Covid-19-Verlauf ausreichen. Null Risiko gibt es nicht. Wollen wir wegen eines Virus unsere freiheitliche Grundordnung in Zweifel ziehen? Wollen wir die Selbstbestimmung der Bürgerer In Frage stellen? Zwangsimpfung oder Arbeitsverbot? Soll das unser Land sein? Ist das Ihr Ernst Herr Schneider?

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok