Created with Sketch.

22. Okt 2021 | News

DIP fordert von Bundesregierung Masterplan Pflege

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP-Institut) fordert einen „Masterplan Pflege“ in Deutschland. Die von der geplanten neuen Bundesregierung im Sondierungspapier vorgelegten Hinweise zur Pflege seien „bestenfalls alter Wein in alten Schläuchen“ und reichten nicht aus, die Probleme in der Pflege zu lösen, sagte Institutsdirektor Frank Weidner am 21. Oktober. Die künftige Bundesregierung müsse neue Wege gehen und Innovationen anschieben.

„Die Investitionen für die Umsetzung eines Neustarts in der Pflege für Deutschland werden in die Milliarden gehen und müssen bereits jetzt in die Koalitionsverhandlungen eingepreist werden“, erklärt Prof. Dr. Frank Weidner, Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP).
Foto: © Fotografie Schulzki

Die potenziellen Koalitionspartner SPD, Grüne und FDP setzen laut Weidner in der Pflege zwar auf bessere Arbeitsbedingungen, angemessene Vergütung, mehr Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland, Entbürokratisierung, Digitalisierung und Personalbemessung. „Das ist ja alles nicht falsch, aber das hören wir nun schon seit Jahren und kommen doch nicht von der Stelle“, betonte der Institutsleiter.

Weidner schlägt einen „Masterplan Pflege“ für Deutschland vor. Dazu solle eine Arbeitsgruppe, mit Fachleuten aus dem Pflege- und Gesundheitswesen besetzt werden. Zudem müssten die Investitionen in den Pflegebereich intensiviert werden. Überdies solle die Pflege zu einer eigenständigen Gesundheitsprofession ausgebaut und die Arbeitsbedingungen sowie Vergütungen der Beschäftigten verbessert werden. „Die Investitionen für die Umsetzung eines Neustarts in der Pflege für Deutschland werden in die Milliarden gehen und müssen bereits jetzt in die Koalitionsverhandlungen eingepreist werden“, erklärte Weidner. (epd)

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Bücher

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Was leistet die Sozialhilfe nach dem SGB XII bei Pflegebedarf? Welche Hilfen es gibt, wie die Voraussetzungen sind und wie das Verhältnis zu den Leistungen der Pflegeversicherung ist, das vermittelt dieser praktische Ratgeber. Er informiert außerdem über die Einkommensfreibeträge, das geschützte Vermögen und die Grenzen der Unterhaltspflicht. Mit Fallbeispielen, Schaubildern und Musterberechnungen. Ideal für ambulante Dienste, Pflegeeinrichtungen, Beratungsstellen, Hausärzte sowie für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Denn nur wer das breite Spektrum der Hilfen kennt, kann diese auch nutzen! Der Rechtsratgeber in 7. Auflage ist auf dem aktuellen Gesetzesstand.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ok